Stand: 22.06.2015 14:21 Uhr

Finanzspritze für Mühlensanierung in Karoxbostel

Bild vergrößern
Mehr als 200.000 Euro hat der Wiederaufbau der Karoxbosteler Mühle bereits gekostet.

Fast 200 Jahre hat die historische Wassermühle in Karoxbostel (Landkreis Harburg) schon auf der Haube. 2017 soll das große Mühlen-Jubiläum gefeiert werden. Doch es gibt noch ein kleines Problem. Denn die Mühle ist morsch, ihr Räderwerk von Rost zerfressen. Seit Monaten schon arbeitet der örtliche Mühlenverein an ihrer Sanierung. Jetzt könnte nochmal richtig Schwung in die Sache kommen: Wie die SPD-Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler am Montag mitteilte, will der Bund die Sanierung der historischen Mühle fördern - mit 48.000 Euro aus den Mitteln des Denkmalschutz-Sonderprogrammes.

Sanierung hat schon mehr als 200.000 Euro verschlungen

Mehr als 200.000 Euro Spenden und Fördergeld sind schon in die Karoxbosteler Mühle geflossen. 20.000 Euro spendete die Bingo-Umweltlotterie, der gleiche Betrag kam von der Niedersächsischen Sparkassenstiftung. Landkreis und Gemeinden steuerten etwa 7.500 Euro bei. Am wichtigsten für die Sanierung sind wohl aber die Helfer vor Ort: Hunderte Mitglieder des Vereins Wassermühle Karoxbostel - Deutschlands größtem Mühlenverein - haben bereits ehrenamtlich an der Mühle gewerkelt. Noch vor drei Jahren war die Wassermühle eine Ruine, nun sind sowohl das Mühlengebäude, als auch die benachbarte alte Sägerei aus dem Jahr 1900 wieder hergestellt.