Stand: 01.03.2016 17:13 Uhr

Aufklärungsunterricht für kurdische Peschmerga

Mit dem Gewehr in der Hand robben zwei kurdische Kämpfer über den nassen Waldboden - diese Szene stammt nicht aus dem Nordirak, sondern aus der Lüneburger Heide. Für den Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat (IS) schult die Bundeswehr derzeit in Munster (Heidekreis) 28 kurdische Offiziere. Die Soldaten sollen dabei vor allem in Feindaufklärung unterrichtet werden. Dabei kommen nach Angaben der Bundeswehr nur einfache technische Hilfsmittel zum Einsatz.

"Aufklärung spart Blut"

Wie kommen die Peschmerga an Informationen, wenn sie keine Drohnen und kein Radar zur Verfügung haben? Darum geht es in dem zweiwöchigen Lehrgang. Es werde unterrichtet, wie auch ohne Drohnen oder Radar Informationen über den Gegner zu gewinnen und für weitere militärische Operationen auszuwerten sind. Teil des Trainings ist auch die eigene Tarnung. "Viel sehen, ohne gesehen zu werden, das ist das Motto", erklärt Oberstleutnant Georg Küpper. Und Oberst Norbert Hähnlein, General der Heeresaufklärungstruppe, drückt es in klaren Worten aus: "Aufklärung spart Blut" - das sei ein uralter Grundsatz.

Selbstständig weitere Kämpfer ausbilden

In der Heide trainieren die Peschmerga das Tarnen und Verstecken im Wald - davon gibt es wenig im Nordirak. Das Gelernte sei jedoch leicht auf Wüstengebiete zu übertragen, betont Oberst Hähnlein. Dolmetscher helfen bei der Verständigung der deutschen Ausbilder mit den kurdischen Offizieren. "Als Peschmerga nutzt uns das sehr, wir haben hier viel gelernt", übersetzt einer von ihnen das vorläufige Fazit eines Majors aus Kirkuk. Nach dem Ende des Lehrgangs am 6. März sollen die Kurden ihre Erkenntnisse als Multiplikatoren im Irak weitergeben.

Kochkurs für kurdische Kämpfer

Derzeit plant die Bundeswehr nach eigenen Angaben weitere Lehrgänge. Seit 2014 engagiert sie sich in der Ausbildung der Peschmerga. Im niedersächsischen Osterholz-Scharmbeck wurden die kurdischen Kämpfer auch schon im Umgang mit Feldküchen, den sogenannten Gulaschkanonen, geschult. Die Kampfausbildung findet vor allem im bayerischen Hammelburg statt.

Weitere Informationen

"Gulaschkanonen"-Kurs für Peschmerga

Bei der Bundeswehr in Osterholz-Scharmbeck lernen irakische Kurden den Umgang mit Feldküchen. Für die Bundeswehr gehören Küchen und Kanonen zu einem Gesamtpaket im Kampf gegen den IS. (10.10.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 01.03.2016 | 17:00 Uhr