Stand: 17.01.2013 19:46 Uhr  | Archiv

Reden Sie mit: Wo steht die Energiewende?

Bild vergrößern
Windkraft und der nötige Ausbau des Stromnetzes: Jung-Politiker beantworten Ihre Fragen dazu. (Archivbild)

Das Atommüll-Lager Asse säuft ab. Aber: Was ist jetzt zu tun? In Gorleben entsteht ein Endlager - oder eben auch nicht. Wann hat die Unsicherheit ein Ende? Wie geht es weiter mit der Energiewende? NDR.de hat junge Politiker eingeladen, über ihre Sicht der Dinge bei der Energiepolitik zu diskutieren. Heute ab 20 Uhr können Nutzer die Debatte live als Social Video-Event verfolgen und sich mit ihren Fragen daran beteiligen - auch bei Facebook auf NDR Niedersachsen und via Twitter mit dem Hashtag #ltwndr. Sie können Ihre Fragen auch bereits vorab einreichen. Das Formular dazu finden Sie am Ende dieser Seite.

Victor Perli (Linke, v.l.n.r.), Sven-Christian Kindler (Grüne), Daniel Brunkhorst (Juso Landesverband), Sarah Tacke, Julia Bakeberg (CDU) und Konstantin Kuhle von den Jungen Liberalen stehen in einem Fernsehstudio im Landesfunkhaus Hannover hinter einem Pult. © NDR Fotograf: Susan Kopp

Jung-Politiker diskutieren die Atommüll-Frage

Umweltpolitik war das Thema des vierten Social Video-Events "Deine Entscheidung - Landtagswahl 2013" . Wo soll der Atommüll hin? Wie geht es weiter mit Gorleben?

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Die Suche nach einem Endlager stockt - auch, weil sich die Verantwortlichen in der Politik alles andere als einig sind. Julia Bakeberg, Ratsherrin im Gemeinde- und Samtgemeinderat Eschede (Landkreis Celle), vertritt die CDU, für die SPD kommt Daniel Brunkhorst, Vorsitzender des Juso Bezirks Hannover, ins Landesfunkhaus. Konstantin Kuhle, stellvertretender Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen, geht für die FDP ins Rennen. Die Grünen werden vertreten von Sven-Christian Kindler, Bundestagsabgeordneter aus Hannover, die Linke schickt Victor Perli, hochschulpolitischer Sprecher der Linken-Landtagsfraktion. Die jungen Politiker wollen im Gespräch mit NDR Moderatorin Sarah Tacke einen Eindruck vermitteln, wie ihre Parteien zu den Energieproblemen stehen. Außerdem wird es um die Förderung der Solarenergie und um den Ausbau des Stromnetzes gehen, der notwendig ist, damit Windkraft großflächig genutzt werden kann.