Stand: 01.11.2017 21:39 Uhr

Große Koalition: SPD und CDU stimmen dafür

Nachdem sich Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und CDU-Landeschef Bernd Althusmann am Mittwochmittag für eine Große Koalition ausgesprochen haben, gaben am Abend auch beide Landesvorstände jeweils einstimmig Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen. Es gebe eine hinreichend breite Basis, um in konkrete Verhandlungen einzutreten, hatte Weil nach einem mehrstündigen Sondierungsgespräch gesagt. Althusmann sagte, man wolle noch im November eine Regierung bilden. "Das ist ein sehr ambitioniertes Ziel, aber ich bin zuversichtlich, dass dies gelingen kann." Bis zur konstituierenden Sitzung des Landtags am 14. November sei das wohl nur sehr schwer zu erreichen, so Weil. Er geht aber davon aus, dass es bereits in dieser Woche die ersten Gespräche auf Fachebene geben wird.

Weil und Althusmann führen Koalitionsgespräche.

Weil und Althusmann wollen Große Koalition

Hallo Niedersachsen -

"Pragmatismus" - das Wort der Stunde: Nach den Sondierungsgesprächen von SPD und CDU haben sich Ministerpräsident Weil und CDU-Landeschef Althusmann für eine Große Koalition ausgesprochen.

3,11 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weil: "Viel Diskussionsbedarf bei fast allen Themen"

Beide Seiten hätten bei der dreistündigen Sitzung hinter verschlossenen Türen eine ganze Reihe politischer Themen angesprochen, um zu klären, "ob wir irgendwo unüberwindbare Meinungsverschiedenheiten erkennen können", erklärte Ministerpräsident Weil. "Sicher ist es so, dass es noch sehr, sehr viel Diskussionsbedarf gibt und das gilt für fast alle Themen, über die wir heute gesprochen haben." Man sei sich bei der SPD bewusst, dass ein Bündnis mit der CDU die einzige Option sei, zu einer stabilen und handlungsfähigen Regierung auf Landesebene zu gelangen. Bei den Sozialdemokraten sei man sich des Regierungsauftrags bewusst, den die Wähler der SPD erteilt hätten. Man werde sich entsprechend verantwortlich verhalten, so Weil weiter.

Althusmann: "Niedersachsen nach vorne bringen"

"Eine denkbare Große Koalition muss auch etwas Neues sein", sagte CDU-Landeschef Althusmann. "Sie muss für Aufbruch stehen." Es gehe nicht nur um das Zusammenfügen von rechnerischen großen Mehrheiten, "sondern darum, Niedersachsen für die nächsten fünf Jahre und darüber hinaus ernsthaft nach vorne zu bringen". Die Vertrauensbasis sei gelegt, sie werde weiter wachsen", so Althusmann weiter.

Welche Themen wurden besprochen?

In einem ersten Gespräch in der vergangenen Woche war es zunächst vor allem darum gegangen, die zwischenmenschlichen Verstimmungen der letzten Monate auszuräumen. Worum es am Mittwoch hinter verschlossenen Türen ging, welche Themenfelder diskutiert wurden, dazu äußerten sich weder Weil noch Althusmann.

Letzte Chance - GroKo

Bereits im Vorfeld deutete vieles darauf hin, dass sich die vorhandenen Differenzen zwischen den beiden Parteien überwinden lassen. Vor allem aber gibt es eigentlich keine Alternative zur Großen Koalition. Schließlich hat die FDP eine Ampelkoalition mit SPD und Grünen ausgeschlossen, die Grünen wollen wiederum kein Jamaika-Bündnis mit CDU und FDP eingehen.

Streitthema Inklusion

In einigen Bereichen dürfte eine Einigung relativ schnell gehen. Wirtschaft, Inneres, Infrastruktur: Hier gibt es inhaltlich nur wenige Differenzen. So wollen beide Parteien unter anderem mehr Polizisten. Auf anderen Feldern müssen dagegen Kompromisse gefunden werden. Vor allem die Schulpolitik könnte zur Herausforderung werden - zum Beispiel in Sachen Inklusion: Während CDU-Fraktionschef Bernd Althusmann im Wahlkampf immer wieder angekündigt hatte, die Inklusion für ein Jahr aussetzen zu wollen, ist die SPD dagegen und hat erst kurz vor der Wahl 650 weitere Stellen für Sonderpädagogen geschaffen. Außerdem will die CDU die Empfehlung für weiterführende Schulen wieder einführen - auch das lehnt die SPD ab.

SPD und CDU uneins im Naturschutz

In der Umweltpolitik scheint es ebenfalls Gesprächsbedarf zu geben. Zum Beispiel beim Thema Wolf. Die Christdemokraten wollen den Wolf ins Jagdrecht aufnehmen. Die SPD hat sich dazu nicht geäußert, in ihrer rot-grünen Koalition aber zuletzt deutlich gemacht, dass in Ausnahmefällen auch ganze Problemrudel abgeschossen werden könnten. Einigkeit dagegen beim Thema Bienen. Beide Parteien wollen sie besser schützen. Die SPD fordert zudem einen Schutzstreifen an Gewässern, damit der Nitratgehalt nicht weiter steigt. Dieser wird mutmaßlich durch Düngung in der Landwirtschaft, vermutlich durch Gülle, verursacht. Die CDU setzt hier auf Freiwilligkeit. Außerdem sollen weitere Naturschutzflächen im Programm Natura2000 ausgewiesen werden, meint die SPD. Die Christdemokraten halten das für abgeschlossen.

Weitere Informationen
mit Video

"Es riecht nach Großer Koalition"

Nach dem ersten Treffen zwischen Vertretern von SPD und CDU in Niedersachsen rückt eine Große Koalition offenbar immer näher. Ein Folgegespräch wurde zumindest schon vereinbart. (27.10.2017) mehr

Einigkeit beim Autobahnausbau

Beim Streitthema Ladenöffnungszeiten liegen die beiden großen Parteien nicht weit auseinander. Die CDU verspricht eine Abwägung von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerinteressen. Die SPD will den aktuellen Gesetzentwurf zu dem Thema in Frage stellen. Im Umgang mit sozialen Brennpunkten will die SPD weiter auf das Bund-Länder-Programm "Soziale Stadt" setzen. Die CDU fordert dagegen ein Sonderprogramm für Kommunen. Es solle mehr Geld für Sozialarbeiter sowie eine bessere Ausstattung von Kitas und Schulen geben. Beim Autobahnausbau herrscht Einigkeit. Hier setzt sich die SPD "für einen bedarfsgerechten Lückenschluss im Straßennetz" ein - besonders durch die A 20 und A 39. Für die Christdemokraten hat der Ausbau Priorität. Man wolle diesen "energisch vorantreiben". Uneinigkeit auch beim Thema VW: Althusmann hatte angeregt, einen Posten im Aufsichtsrat wie bisher beim Ministerpräsidenten zu lassen. Der zweite Posten des Landes solle einem Autofachmann übertragen werden. Die SPD hält davon nichts.

Wer bekommt welches Ressort?

Spannend ist auch die Frage, wer welches Ministerium bekommen würde. Schließlich wollen beide Parteien ein mögliches Bündnis nach der nächsten Landtagswahl gerne wieder lösen. Daher ist es für beide Seiten besonders wichtig, ihre Politiker in prestigeträchtigen Ressorts unterzubringen, damit sie sich für die nächste Wahl in Stellung bringen können. Unter anderem möchte die SPD gerne mit Innenminister Boris Pistorius weitermachen, eigentlich ist Inneres aber ein klassisches CDU-Ressort. Diskutiert wird auch darüber, welche Partei das Wirtschafts- sowie das Finanzministerium besetzt und wer sich des schwierigen Kultusressorts annimmt. Offen ist außerdem, ob CDU-Landeschef Althusmann auf die Regierungsbank wechselt oder die Fraktion führen will.

Für die Regierungsbildung gelten folgende Regeln:

  • Der Landtag wählt den Ministerpräsidenten in geheimer Wahl mit absoluter Mehrheit.
  • Der Ministerpräsident benennt die Minister und einen Stellvertreter.
  • Die Landesregierung muss im Ganzen vom Landtag bestätigt werden.
  • Gelingt die Wahl nicht, gibt es weitere 21 Tage Zeit, um eine Mehrheit für die Wahl eines Ministerpräsidenten zu bekommen.
  • Gelingt dies auch nicht, stimmt der Landtag über seine Auflösung ab.
  • Dann müssten innerhalb von zwei Monaten Neuwahlen stattfinden.
  • Stimmt der Landtag gegen seine Auflösung, wird umgehend ein neuer Ministerpräsident gewählt.
  • Die Wahl gewinnt, wer die meisten Stimmen bekommt. Der so gewählte Regierungschef kann dann Minister berufen. Diese müssen dann nicht mehr durch den Landtag bestätigt werden.

Weitere Informationen
02:56

Die Streitgeschichten von SPD und CDU

26.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Sie haben sich im Landtag gezofft, die SPD und die CDU. Immer wieder. Gleich mehrfach verklagte die CDU die SPD-Landesregierung vor dem Staatsgerichtshof. Erfolgreich. Video (02:56 min)

Aus für die Ampel - FDP bleibt beim Nein

Das Nein zur Ampel bleibt: Die FDP hat sich im Gespräch mit der SPD erneut gegen Rot-Gelb-Grün in Niedersachsen ausgesprochen. Dem Wahlsieger dürfte nur eine Große Koalition bleiben. (25.10.2017) mehr

Grüne gegen Jamaika, FDP weiter gegen Ampel

Am Montagabend hat sich der Parteirat der niedersächsischen Grünen klar gegen ein Bündnis mit CDU und FDP ausgesprochen. Die FDP erneuerte derweil am Dienstag ihr Nein zur Ampel. ( 24.10.2017) mehr

mit Video

Wie funktioniert die Regierungsbildung?

Niedersachsen hat einen neuen Landtag gewählt hat, aber wie geht es nun weiter? Wie werden Ministerpräsident und Regierung bestimmt? Landtagspräsident Busemann erläutert die Abläufe. (16.10.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 01.11.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:46

Braunschweig stellt Weihnachtsbaum auf

19.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
05:51

Nach Mordversuch: Neues Leben von Kader K.

19.11.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
28:39

Zwischen Löschen und Laden

19.11.2017 13:00 Uhr
NDR Fernsehen