Stand: 05.10.2017 09:19 Uhr

Guth fordert Ende von Zeitarbeitsverträgen

Vor der Landtagswahl in Niedersachsen am 15. Oktober werben die Parteien um die Gunst der Wähler. Die Spitzenkandidatin der Alternative für Deutschland, Dana Guth, konzentrierte sich im Interview auf NDR Info auf das Wahlkampf-Thema der sozialen Missstände im Land. Konkret kritisierte sie die Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt.

Bild vergrößern
Dana Guth, Spitzenkandidatin der AfD in Niedersachsen, rechnet mit einem sicheren Einzug ihrer Partei in den Landtag in Hannover.

Sollte die AfD in den Landtag einziehen, wolle sie das Problem der Zeitarbeit angehen, sagte Guth. Sie schlug eine Quote für Unternehmen vor, die festlegt, wie viele Mitarbeiter über Zeitarbeitsverträge angestellt werden dürfen. Zudem müsse die Dauer von Zeitarbeit festgelegt werden, damit Menschen nicht jahrelang in der Warteschleife hingen, so Guth weiter. Hinsichtlich der anstehenden Landtagswahl in Niedersachsen gab sich Guth selbstbewusst: Sie rechne damit, dass die AfD zwischen acht und neun Prozent erreichen werde.

Guth: "Die Energiewende war überhastet"

Die AfD-Politikerin übte außerdem Kritik an der Energiewende. Der Wechsel von Kernenergie zu Ökostrom gehe zu schnell , so Guth. Sie forderte Atomkraftwerke nicht voreilig vom Netz zu nehmen. Andernfalls drohe eine Preisexplosion auf dem Energiemarkt. Bereits jetzt sei Strom für viele Menschen in Deutschland unbezahlbar.

Parteiinterne Querelen im Göttinger Kreistag

Im Zusammenhang mit ihrem Ausschluss aus der AfD-Fraktion im Göttinger Kreistag sprach Guth von persönlichen Differenzen. Die Hintergründe könne sie nicht nachvollziehen. Das Ziel sei aber offenbar, der Partei im Ganzen zu schaden, so Guth. Sie sprach von einer "parteiinternen Querele", von der sie sich nicht beeindrucken lasse. Guth erklärte, sie habe mittlerweile Klage vor dem Verwaltungsgericht eingereicht.

Dana Guth © NDR

Dana Guth: "Unsere Rolle ist die Opposition"

NDR Info -

Dana Guth, AfD-Spitzenkandidatin in Niedersachsen, rechnet mit einem sicheren Einzug ihrer Partei in den Landtag. Zudem forderte sie ein Ende von Zeitarbeitsverträgen.

4,31 bei 13 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen
mit Video

Unruhe bei AfD: Guth fliegt aus Kreistagsfraktion

"Rechthaberisch", "ein Alphatier": Die Göttinger AfD-Kreistagsfraktion hat Dana Guth aus der Fraktion geworfen. Für die AfD-Spitzenkandidatin ein "ungeheuerlicher Vorgang". mehr

Überblick: Der Weg zur GroKo

Bei der Landtagswahl ist die SPD überraschend stärkste Partei geworden, sie kann ihr Bündnis mit den Grünen aber nicht fortsetzen. Ein neuer Partner muss also her: die CDU. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 05.10.2017 | 07:10 Uhr