Stand: 13.10.2017 08:50 Uhr

Althusmann sieht wenig Chancen für "Jamaika"

Bild vergrößern
Bernd Althusmann (CDU) hält wenig von einem "Jamaika"-Bündnis in Niedersachsen.

CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann sieht vor der Landtagswahl in Niedersachsen ein mögliches "Jamaika"-Bündnis skeptisch. Das liege vor allem an den Grünen, sagte er im Wahlkampf-Interview auf NDR Info. In anderen Bundesländern wie Schleswig-Holstein, Hessen und Baden-Württemberg scheine eine Regierungsbeteiligung der Grünen zu funktionieren. "In Niedersachsen haben wir offensichtlich eine andere Tradition. Die Grünen ticken hier ein bisschen anders, die sind ein bisschen weiter nach links gerückt."

"Gesprächsfähig bleiben"

Der Landtagswahl-Kandidat Bernd Althusmann (CDU) im Porträt. © CDU

Althusmann: Grüne in Niedersachsen ticken anders

NDR Info - Infoprogramm -

CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann sieht eine mögliche "Jamaika"-Koalition nach der Landtagswahl skeptisch. In Niedersachsen würden die Grünen anders ticken, sagte er auf NDR Info.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Althusmann betonte aber, dass am Ende alle demokratischen Parteien miteinander "gesprächsfähig bleiben" müssten. "Es darf nur eines aus meiner Sicht nicht geben: keine Gespräche mit den Rechtspopulisten, keine Gespräche mit den Linkspopulisten." Zudem wünscht sich der 50-jährige Althusmann von seinem SPD-Kontrahenten Stephan Weil, "dass ein Ministerpräsident so kurz vor der Wahl auch mal sagt, ich mache kein Bündnis Rot-Rot-Grün. Das wäre das Schlimmste für Niedersachsen."

Er könne sich kein Bündnis aus SPD, Linken und Grünen in Niedersachsen vorstellen, so Althusmann. "Das wird eine spannende Wahl am Sonntag. Das ist eine klare Richtungsentscheidung."

Für stabile Regierungsverhältnisse

Auf die Frage, ob er sich über das Überlaufen der früheren Grünen-Landtagsabgeordneten Elke Twesten zur CDU und die damit verbundene vorgezogene Wahl ärgere, sagte Althusmann, ihm gehe es darum, möglichst schnell stabile Regierungsverhältnisse im Land zu bekommen: "Man kann sich den Zeitpunkt nicht immer aussuchen."

Er habe im Sommer die Mehrheit, die die CDU durch den Schritt der Abgeordneten Twesten erhalten habe, nicht ausnutzen wollen, um sich zum Ministerpräsidenten wählen zu lassen, erklärte Althusmann weiter: "Das haben wir bewusst nicht gemacht." Zugleich betonte der CDU-Spitzenkandidat, dass es solche Partei-Übertritte in der Geschichte mehrfach gegeben habe.

Verfehlte Politik

Althusmann ging auch auf den Fall des niedersächsischen Landespolizeipräsidenten Uwe Binias ein. Dieser hatte Anfang der Woche aus Verärgerung über das Verhalten der CDU im Islamismus-Ausschuss seinen Partei-Austritt bekanntgegeben. "Da muss man sich natürlich schon sehr wundern. Und die Polizeigewerkschaften sind auch schon alle sehr interessiert an dem Fall", sagte Althusmann.

Deshalb solle es auch nicht um Übertritte von Abgeordneten gehen. "Rot-Grün ist in den vergangenen Jahren an der eigenen Politik gescheitert. Bei den Themen Bildung, innere Sicherheit und Landesentwicklung sind wir gar nicht vorangekommen", sagte der CDU-Spitzenkandidat. Und wenn Twesten damit nicht einverstanden war, dann "war das vielleicht auch ein deutlicher strategischer Management-Fehler des Ministerpräsidenten und seiner sehr, sehr knappen Mehrheit".

NDR Info Wahlkampf-Interviews
mit Audio

Weil hält Große Koalition für unwahrscheinlich

Niedersachsens Regierungschef Stephan Weil hat auf NDR Info über mögliche Koalitionen nach der Landtagswahl am kommenden Sonntag gesprochen. Sein Favorit: eine Fortsetzung von Rot-Grün. mehr

mit Audio

Piel: Hohe Hürden für Grünen-Bündnis mit FDP

Niedersachsens Grüne können sich nur schwer vorstellen, mit der FDP in eine Koalition zu gehen. Spitzenkandidatin Anja Piel verwies auf NDR Info auf das FDP-Wahlprogramm. mehr

mit Audio

Birkner: Keine Ampel-Koalition mit der FDP

Niedersachsens FDP-Chef Stefan Birkner hat auf NDR Info betont, dass die Liberalen nach der Wahl nicht für eine Koalition mit SPD und Grünen zur Verfügung stehen werden. mehr

mit Audio

"Wir wären zu Koalitionsgesprächen bereit"

Linken-Spitzenkandidatin Anja Stoeck hat auf NDR Info eine mögliche Regierungsbeteiligung in Niedersachsen nicht ausgeschlossen. Die Protestpartei könne nicht nur Opposition. mehr

mit Audio

Guth fordert Ende von Zeitarbeitsverträgen

Die AfD-Spitzenkandidatin in Niedersachsen, Dana Guth, rechnet mit einem sicheren Einzug ihrer Partei in den Landtag. Auf NDR Info forderte sie zudem ein Ende von Zeitarbeitsverträgen. mehr

Der Wahlkrimi in Niedersachsen: Alle Infos

Die Niedersachsen haben einen neuen Landtag gewählt. Die SPD ist überraschend deutlich stärkste Partei geworden. Ihr Regierungsbündnis mit den Grünen kann sie jedoch nicht fortsetzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 13.10.2017 | 07:08 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:41

Streit um Kosten für Straßenausbau in Springe

21.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen