Stand: 07.03.2016 22:03 Uhr

Osterloh fordert neues Wertefundament bei VW

Der Wolfsburger Autobauer Volkswagen hat schon bessere Zeiten erlebt, vor allem mit Blick auf sein Image. Der Skandal um manipulierte Abgaswerte macht VW zu schaffen - da ist es wohl kein Zufall, dass der niedersächsische Landtagspräsident Bernd Busemann gerade jetzt die Bedeutung von VW für das Land betont. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Parlamentsleben" ging es am Montagnachmittag um eben diese Bedeutung: Zu Gast war VW-Betriebsratschef und -Aufsichtsratsmitglied Bernd Osterloh. Sein Thema: "Volkswagen als gesellschaftlicher Akteur".

Der VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh spricht im Niedersächsischem Landtag Hannover. © NDR Fotograf: Jörg Ihßen

Osterloh: "VW hatte die Bodenhaftung verloren"

Im Landtag war am Montag VW-Betriebsratschef Osterloh zu Gast. Beherrschendes Thema seines Vortrageswar der Abgasskandal: VW habe schon davor die Bodenhaftung verloren, so Osterloh.

4 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Neues Wertefundament notwendig"

Beherrschendes Thema war dabei naturgemäß der Abgasskandal bei VW. "Volkswagen war zu sehr vom eigenen Wachstumstempo eingenommen und vielleicht auch zu sehr vom eigenen Erfolg beeindruckt", sagte Osterloh im Landtag in Hannover. Dabei habe der Konzern die Sensorik für die Gesellschaft und ihre Werte verloren. Der VW-Betriebsratschef warb für einen Kultur-Wandel und ein neues Wertefundament bei Volkswagen. Das sei auch notwendig, damit die Kunden dem Unternehmen wieder vertrauen.

Weitere Informationen
81:07 min

Der Vortrag des VW-Betriebsratschefs in voller Länge

VW-Betriebsratschef Osterloh hat am Montag im Landtag über den Abgasskandal und die Zukunftsperspektiven von Volkswagen gesprochen. Hier können Sie seinen Vortrag in voller Länge sehen. Video (81:07 min)

"Zuversichtlich, dass Hintergründe lückenlos aufgeklärt werden"

In Sachen Diesel-Skandal zeigte sich Osterloh zuversichtlich, dass die Hintergründe lückenlos aufgeklärt werden. Der größte Teil der Belegschaft habe mit "Dieselgate" nichts zu tun, betonte der Arbeitnehmer-Vertreter. Trotzdem sehe Volkswagen derzeit keine andere Möglichkeit, als die Verträge von Leiharbeitern nicht zu verlängern. Zuletzt waren in Emden die Veträge von 250 Leiharbeitern ausgelaufen. Persönlich, merkte Osterloh an, sitze der Schock über die Abgaskrise bei ihm sehr tief: "So tief, dass ich manchmal morgens aufwache und mir wünsche, das gebe es alles nicht."

Die Veranstaltung im Rahmen der Reihe "Parlamentsleben" fand im Ausweich-Plenarsaal des Landtags gegenüber der Marktkirche in Hannover statt. Ebenso wie Osterlohs Vortrag zeigt NDR.de auch die Plenarsitzungen, die am Dienstag beginnen, live im Videostream.

Weitere Informationen
mit Video

Hat Winterkorn Diesel-Problem richtig eingeschätzt?

In einer umfangreichen Mitteilung hat Volkswagen die zeitlichen Abläufe beim Abgasskandal dargelegt. Ex-Vorstandschef Winterkorn konnte demnach schon 2014 von der Schummelei wissen. (04.03.2016) mehr

mit Video

Leiharbeiter-Aus in Emden für Lies schwerer Schlag

Wirtschaftsminister Lies hat die geplante Entlassung von 250 Leiharbeitern bei VW in Emden als "schweren Schlag" bezeichnet. Am Donnerstag gab es deswegen ein Krisengespräch. (05.03.2016) mehr

Trotz Abgasskandals: VW zahlt Mitarbeitern Bonus

Die 120.000 VW-Mitarbeiter im Haustarif bekommen für das Jahr 2015 trotz Abgasskandals eine Bonuszahlung. Das meldet die Mitarbeiterzeitschrift "Mitbestimmen". (03.03.2016) mehr