Stand: 01.02.2016 11:05 Uhr

Langenhagen: Mann entkommt S-Bahn-Schubser

Bild vergrößern
Der 19-Jährige konnte seinen Sturz vor die S-Bahn verhindern (Themenbild).

Es geschah am Sonnabend gegen 17.45 Uhr auf Gleis 4 im Bahnhof Langenhagen-Mitte: Ein 19-Jähriger wartet auf die S-Bahn Richtung Hannover. Kurz bevor der Zug einfährt, wird der junge Mann plötzlich von hinten Richtung Bahnsteigkante geschubst. Er strauchelt, kann sein Gleichgewicht aber wiedererlangen und einen Sturz verhindern. Die S-Bahn verfehlt ihn denkbar knapp. Wie die Polizei mitteilte, handelt es sich bei dem Schubser um einen offenbar geistig verwirrten 22-Jährigen. Gemeinsam mit mehreren Zeugen konnte der junge Mann den mutmaßlichen Täter bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Gegen den 22-Jährigen wird nun wegen versuchter Tötung ermittelt. Nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft soll er zunächst in eine psychiatrische Klinik eingeliefert werden, so die Polizei.

Motiv unklar

Warum der 22-Jährige den 19-Jährigen angriff, ist noch völlig unklar. Fest steht laut Polizei aber, dass sich beide nicht kannten. Erst vor zwei Wochen war in Berlin eine junge Frau gestorben, nachdem ein psychisch-kranker Obdachloser sie vor eine U-Bahn gestoßen hatte.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 01.02.2016 | 08:30 Uhr