Stand: 02.02.2016 18:58 Uhr

IG Metall wirft Deutscher Messe Tarifbruch vor

Bild vergrößern
Die Gewerkschaft IG Metall wirft der Deutschen Messe AG Tarifbruch vor.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es bei den Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Messe AG und der Gewerkschaft IG Metall Streitigkeiten gegeben. Die Messe AG in Hannover hatte eine 40-Stunden-Woche ohne Lohnausgleich durchsetzen wollen. Dagegen war die Gewerkschaft Sturm gelaufen. Die Tarifverhandlungen waren schließlich gescheitert. Jetzt hat die Deutsche Messe AG offenbar Fakten geschaffen und Personal über Fremdfirmen ausgegliedert. Die IG Metall spricht von einem Verstoß gegen geltendes Recht.

Gewerkschaft wirft Messe AG Tarifbruch vor

Bereits im Dezember vergangenen Jahres seien die Halleninspekteure bei der Messe "Pferd und Jagd" nicht mehr bei der Messe AG angestellt gewesen, sondern bei einer privaten Firma, so Dirk Schulze von der IG Metall. Die Messe habe damit Tarifbruch begangen. Im Januar habe die Messe AG dann eine seit zehn Jahren gültige interne Betriebsvereinbarung aufgekündigt. Eigentlich hätte es zunächst Verhandlungen und einen Schlichterspruch geben müssen, sagt Schulze. Die Messe habe darauf aber nicht warten wollen: Prospektverteiler, Interviewer und das Personal an der Besucherinformation sollen künftig über Fremdfirmen beschäftigt werden - bei weniger Lohn.

Messe: Aushilfen nach gängigen Tarifen bezahlt

Die Deutsche Messe AG hat die Vorwürfe unterdessen zurückgewiesen. Sie habe Aushilfen stets tarifvertragskonform beschäftigt, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Dies sei auch gerichtlich bestätigt worden. Aushilfen würden über Dienstleister beschäftigt, die sich an branchenübliche Tarife halten. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten, seien aber weitere Anstrengungen erforderlich. Ein konkretes Angebot liege dem Betriebsrat und der IG Metall vor.

Die Stadt Hannover als Gesellschafter will sich inhaltlich nicht zu dem Konflikt äußern. In der kommenden Woche soll es laut der Stadt Hannover ein Gespräch zwischen Messevorstand, Betriebsrat und den Gesellschaftern geben, also Stadt und Region Hannover und dem Land.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 02.02.2016 | 17:00 Uhr