Stand: 24.08.2017 22:00 Uhr

Hochwasser: Kann ein Stausee Hildesheim schützen?

Bild vergrößern
Sandsäcke vor Hildesheimer Wohnhäusern wie im Juli 2017 soll es künftig nicht mehr geben. (Archivbild)

Das Hochwasser im Juli hat Niedersachsen mit voller Wucht getroffen. Dass wegen des Klimawandels ähnliche Ereignisse folgen werden, halten Wetterexperten für sehr wahrscheinlich. Deshalb wollen die gefährdeten Gebiete sich vorbereiten. Der in diesem Sommer besonders betroffene Landkreis Hildesheim hat bereits Anfang August eine neue Idee ins Spiel gebracht und wollte diese am Donnerstag mit anderen Kommunen diskutieren: Ein riesengroßes Rückhaltebecken soll gebaut werden, eine Art Stausee zwischen dem Harz und Hildesheim.

Wird ein gemeinsamer Plan daraus?

"Wir brauchen eine Größenordnung von mehreren Millionen Kubikmetern", sagte der zuständige Dezernent, Helfried Basse, im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen. Das Becken müsse neu geschaffen werden, ähnlich wie in Salzderhelden. Das dortige Becken läuft bei Leine-Hochwasser kontrolliert voll und schützt so die Fluss-Anrainer. Die bisherigen Rückhalteflächen an den Flüssen reichten einfach nicht mehr aus, sagte Basse. "Die Kollegen aus den anderen Landkreisen sind sehr froh, dass wir uns zusammensetzen. Zusammen werden wir das hinbekommen, auch zusammen mit dem Land. Die Resonanz ist positiv." Etwas verhaltener reagiert dagegen das Land: Man müsse zunächst die Analyse der Schäden abwarten, bevor man weitere Schritte einleiten könne, zitiert die "Hildesheimer Allgemeine" eine Sprecherin des Umweltministeriums.

Landkreis Hildesheim: Gemeinsam gegen den Schlamm

Weitere Treffen geplant

Videos
03:13

Nach dem Hochwasser: Finanzhilfen beschlossen

03.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Das Hochwasser hat in vielen Teilen Niedersachsens erhebliche Schäden angerichtet. Die Landesregierung hat nun ein 25 Millionen Euro Hilfspaket geschnürt. Video (03:13 min)

Eingeladen hat Basse die Fachbereichsleiter der Landkreise Goslar und Wolfenbüttel sowie der Städte Salzgitter und Hildesheim. Auch Vertreter des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) werden erwartet. Ziel sei es, ein gemeinsames Gutachten in Auftrag zu geben, mit dem der richtige Ort für das Rückhaltebecken gefunden werden soll. Außerdem wollen die Landkreise und Städte sich darüber austauschen, wie sie mit dem Hochwasser im Juli umgegangen sind und welche Lehren gezogen wurden. Weitere Treffen sollen folgen.

Weitere Informationen

Hochwasser-Geschädigte bekommen erstes Geld

Dank verschiedener Spendeninitiativen hat die Auszahlung der ersten Soforthilfen für Geschädigte des Juli-Hochwassers begonnen. Pro Antrag gibt es mindestens 190 Euro. (23.08.2017) mehr

Nach Hochwasser: Hildesheim fordert Stausee

Nach dem Hochwasser hat der Landkreis Hildesheim den Bau eines Rückhaltebeckens gefordert. Dorthin könnte in Extremfällen das Wasser der Innerste abgegeben werden, hieß es. (01.08.2017) mehr

03:13

Nach dem Hochwasser: Finanzhilfen beschlossen

03.08.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Das Hochwasser hat in vielen Teilen Niedersachsens erhebliche Schäden angerichtet. Die Landesregierung hat nun ein 25 Millionen Euro Hilfspaket geschnürt. Video (03:13 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 24.08.2017 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:22

Kabinett benennt Aufsichtsratsmitglieder für VW

12.12.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
04:11

Birgit Honé: Ministerin für Europa-Angelegenheiten

11.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:15

Tarifverhandlungen bei Volkswagen gestartet

11.12.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell