Stand: 24.07.2015 15:46 Uhr

"Hells Angel" Frank Hanebuth bald auf freiem Fuß

Bild vergrößern
Frank Hanebuth wird nach Angaben seines Anwalts aus der spanischen U-Haft entlassen. (Archivbild)

Der ehemalige Boss der hannoverschen "Hells Angels", Frank Hanebuth, kommt wieder frei. Nach Angaben seines Anwalts Götz-Werner von Fromberg wird der Rocker gegen eine Kaution von 60.000 Euro aus der spanischen Untersuchungshaft entlassen. Am Montagabend könne er das Gefängnis in Cádiz verlassen, so von Fromberg. Das habe das Oberste Spanische Gericht auf die Beschwerde der Verteidigung entschieden. Hanebuth müsse sich nun regelmäßig bei der spanischen Behörde melden und dürfe das Land nicht verlassen. Auch der zweite Inhaftierte werde zu den gleichen Konditionen aus der U-Haft entlassen.

"Dann wollen wir zeigen, dass er nichts gemacht hat"

Hanebuth saß fast zwei Jahre in Untersuchungshaft. Erst im Juni hatte das Gericht bei einem Haftprüfungstermin entschieden, dass der Rocker weiter im Gefängnis bleiben muss. Diese Verlängerung sei eine Unverschämtheit gewesen, so Hanebuths spanischer Verteidiger Gonzalo Boye. Er habe noch nicht direkt mit seinem Mandanten gesprochen, Hanebuth sei aber sehr froh über die heutige Entscheidung. Boye hofft, dass der Prozess gegen Hanebuth innerhalb der kommenden zwei Jahre beginnt - "und dann wollen wir zeigen, dass er nichts gemacht hat", so der Verteidiger. Die spanischen Ermittler sehen das anders: Sie legen Hanebuth nach wie vor unter anderem Geldwäsche, Zwangsprostitution und Menschenhandel zur Last. Hanebuth war im Sommer 2013 auf Mallorca im Rahmen groß angelegter Ermittlungen festgenommen worden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 24.07.2015 | 17:00 Uhr