Stand: 26.01.2016 15:13 Uhr

Haftbefehle nach "Spice"-Vergiftungen in Hannover

Nach dem Konsum der sogenannten Legal-High-Droge "Spice" haben mindestens 16 Menschen in Hannover zum Teil schwere Vergiftungen erlitten. Eine 23-jährige Frau schwebte laut Polizei sogar in Lebensgefahr. Inzwischen sei sie jedoch "auf dem Weg der Besserung", sagte Polizeisprecher Sören Zimbal am Dienstag zu NDR.de. Die Betroffenen hätten sich seit Sonntag bei der Polizei gemeldet. Gegen zwei mutmaßliche Dealer hat die Staatsanwaltschaft jetzt Haftbefehle beantragt. Den 27- und 29-jährigen Männern werden gefährliche Körperverletzung und Drogenverkauf vorgeworfen, wie Oberstaatsanwalt Thomas Klinge mitteilte. Die Verdächtigen sollen die Substanz im Umfeld von zwei alternativen Kulturzentren in den Stadtteilen Linden und Calenberger Neustadt verkauft haben.

Vermeintliche Kräutermischungen sind tatsächlich synthetische Drogen

"Legal Highs" werden als Kräutermischung, Badesalz oder Lufterfrischer verkauft. Tatsächlich aber handelt es sich um synthetische Rauschmittel. Ihre Wirkung sei unberechenbar, warnen Experten. Sie können zu Vergiftungen mit Krampfanfällen, Bewusstlosigkeit und komatösen Zuständen führen. Erst vor Kurzem war in Baden-Württemberg ein Frau nach dem Konsum solcher "Legal Highs" gestorben. Mit ihren oft bunten Verpackungen erwecken die Substanzen den Eindruck, unbedenkliche Naturprodukte zu sein. Im Internet werden sie als vermeintlich legale Alternative zu illegalen Drogen angeboten.

Weitere Informationen
mit Video

Legal Highs: Drogen per Mausklick

25.03.2014 21:15 Uhr
Panorama 3

Synthetische Drogen werden im Internet als "legal" vermarktet. Viele dieser "Legal High"-Mischungen sehen aus wie Kräuter, enthalten aber tatsächlich chemische Substanzen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.01.2016 | 08:00 Uhr