Stand: 15.03.2016 20:01 Uhr

Flughafen Hannover: Entwarnung nach Bombendrohung

Große Aufregung am Flughafen Hannover-Langenhagen: Am Dienstagnachmittag ist das Flughafengelände nach einem Bombenalarm zwischenzeitlich gesperrt gewesen. Flugzeuge hätten weder starten noch landen dürfen, sagte Flughafensprecher Sönke Jacobsen. Es handelte sich jedoch um einen Fehlalarm. Am Abend konnte dann endgültig Entwarnung gegeben werden, Sprengstoff oder andere verdächtige Gegenstände wurden laut Bundespolizei nicht gefunden.

Bombendrohung stoppt den Flugbetrieb

"Bomben"-Zettel sorgt für Aufregung

Grund für den Alarm war ein Zettel mit dem Wort "Bombe", der im Airbus A-320 der Turkish Airlines auf der Toilette gefunden worden war. Das deckt sich mit NDR Informationen. Der Pilot habe anschließend den Tower informiert, der Großalarm auslöste.

Airbus komplett evakuiert

Die Maschine war aus der türkischen Millionenmetropole Istanbul kommend in Hannover gelandet. Spezialkräfte der Bundespolizei untersuchten die Maschine nach der Landung. Zuvor waren die Passagiere in Sicherheit gebracht worden. Maschinen im Landeanflug auf Hannover wurden zwischenzeitlich umgeleitet.

Mehrfach Bombendrohungen gegen Turkish Airlines

Bereits im vergangenen Jahr hatte es bei Turkish Airlines mehrfach Bombenwarnungen gegeben, die auf schriftliche Hinweisen in den Flugzeugtoiletten basierten. Die betroffenen Maschinen flogen entweder nach Istanbul zurück oder mussten ihren Flug an einem nahe gelegenen Flughafen unterbrechen. Alle Warnungen erweisen sich im Nachhinein als falsch, die Hintergründe der Vorfälle sind bis heute unbekannt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 15.03.2016 | 18:00 Uhr