Stand: 17.07.2017 14:38 Uhr

CDU: Vermummung muss Straftat sein

Dass Niedersachsen im April mit dem neuen Versammlungsgesetz die Vermummung bei Demonstrationen von einer Straftat zu einer Ordnungswidrigkeit herabgestuft hat, ist erneut auf Kritik der CDU gestossen. Anlass ist ein Interview von Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) mit dem Berliner "Tagesspiegel", im dem Pistorius die niedersächsische Regelung erläutert hatte: "Wir versprechen uns davon mehr Sicherheit. Wir brauchen Spielraum für Deeskalation".

, so Pistorius. Das sei falsch und könne zu gefährlichen Situationen führen, sagte hingegen Bernd Althusmann,

Videos
03:22

Nach G20: Pistorius will Extremisten-Datei

12.07.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Angesichts der Ausschreitungen während des G20-Gipfels hat sich Innenminister Pistorius für eine europäische Datei ausgesprochen, in der auch Linksextremisten erfasst werden. Video (03:22 min)

Althusmann: "Vermummung als Schutz vor Strafverfolgung"

Der CDU-Landesvorsitzende und Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Niedersachsen im Januar 2018 Bernd Althusmann nannte die Regelung falsch. "Die Vermummung dient Straftätern bei Demonstrationen im Schwarzen Block - also Steinewerfern, Stahlkugelschützen und anderen Aggressoren - als Schutz vor Strafverfolgung", sagte er. Das sei der einzige Grund für eine Vermummung.

Vom Straftatbestand zur Ordnungswidrigkeit

Im neuen Versammlungsgesetz, das der Niedersächsische Landtag im April beschlossen hatte, ist das Verdecken von Teilen des Gesichts von einer Straftat zu einer Ordnungswidrigkeit herabgestuft worden. So lange Vermummung als Straftatbestand galt, habe die Polizei nur in ganz bestimmten Fällen davon absehen können, einzugreifen, so der Innenminister. Althusmann hält die Herabstufung zur Ordnungswidrigkeit dagegen nicht für deeskalierend. Sie würde vielmehr zur Eskalation beitragen.

Vermummungsverbot schränkt Demonstrationsfreiheit nicht ein

Auch Althusmanns Parteikollege und stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag, Stephan Harbarth (CDU), kritisierte den Vorschlag. Es sei der nächste Versuch, "die Militanz des Linksextremismus kleinzureden". Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) sagte, es gebe "für einen friedlichen Demonstrationsteilnehmer keinen Grund, sein Gesicht zu verbergen". Wer jedoch "aus einer Demonstration heraus Straftaten begehen will, der verbirgt sein Gesicht, um nicht erkannt zu werden." Das Vermummungsverbot schränke die Demonstrationsfreiheit in keiner Weise ein, sondern sei eine unerlässliche und legitime Beschränkung des Versammlungsrechts. Es müsse einen gesellschaftlichen Konsens geben, dass sich alle von Gewalt- und Straftätern bei derartigen Versammlungslagen distanzierten.

G20-Gipfel löst Diskussion aus

Auch Pistorius hatte betont, er sei ein entschiedener Gegner der Vermummung. Ziel müsse es aber sein, das Eskalationsrisiko möglichst gering zu halten. Neuen Schub hatte die Diskussion über vermummte Demonstranten während des G20-Gipfels in Hamburg bekommen. Pistorius berät derzeit den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz im Wahlkampf zum Thema Innere Sicherheit.

Weitere Informationen

G20-Gipfel in Hamburg

Der G20-Gipfel 2017 fand am 7. und 8. Juli in Hamburg statt. Im Dossier finden Sie News, Videos, Bilderstrecken und Reaktionen auf das zu Ende gegangene Gipfeltreffen. mehr

G20: Heftige Krawalle - Polizei räumt Viertel

Rund um den G20-Gipfel ist es in Hamburg erneut zu heftigen Krawallen gekommen. Die Polizei setzte Spezialkräfte gegen Randalierer ein. Mittlerweile scheint die Lage unter Kontrolle. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.07.2017 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:56

Vorwürfe gegen AfD-Funktionär

19.09.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:32

Kirchenglocken mit Nazi-Symbolen stillgelegt

18.09.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen