Stand: 17.08.2017 08:55 Uhr

Bombe in der Hildesheimer Innenstadt entschärft

Eine britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist in der Nacht zum Donnerstag in der Hildesheimer Innenstadt ohne Probleme entschärft worden. Rund 20.000 Menschen konnten am frühen Morgen in ihre Häuser und Wohnungen zurückkehren, wie ein Sprecher der Stadt mitteilte. Bei ersten Schätzungen war die Stadt zunächst von 10.000 Betroffenen ausgegangen.

Blindgänger bei Bauarbeiten entdeckt

Bauarbeiter hatten den Blindgänger am Mittwochnachmittag entdeckt. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen empfahl: Die Bombe sollte sofort unschädlich gemacht werden. Die Fliegerbombe steckte ungünstig an einem Hang in der Erde. Die Polizei richtete rund um den Fundort ein Sperrgebiet von einem Kilometer ein. Am frühen Abend begann die Evakuierung des Sicherheitsgebiets, das auch Weltkulturerbestätten wie die Michaeliskirche und den Dom einschloss.

Auch Frauengefängnis evakuiert

Betroffen waren auch zahlreiche Menschen in Seniorenheimen, Hotels, Firmengebäuden, Kaufhäusern und einem Schwimmbad. Evakuiert werden musste auch ein Frauengefängnis im Sperrgebiet. Die Insassinnen wurden vorübergehend in andere Einrichtungen gebracht.

Einige Anwohner wollten nicht gehen

Für die betroffenen Anwohner wurden Sammelstellen in der Renataschule in Ochtersum und der Robert-Bosch-Gesamtschule in der Nordstadt eingerichtet. Ein Bürgertelefon wurde geschaltet. Polizisten und Feuerwehrleute gingen stundenlang von Tür zu Tür, um sicherzustellen, dass alle ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Nach Angaben der Polizei weigerten sich einige Anwohner, ihre Häuser zu verlassen. Das zog die Evakuierung in die Länge. Die Polizei musste mehrere Wohnungen zwangsräumen.

Oberbürgermeister dankt Einsatzkräften

Oberbürgermeister Ingo Meyer (parteilos) dankte allen beteiligten Einsatzkräften, insbesondere auch dem Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen. "Innerhalb vergleichsweiser kurzer Zeit ist es gelungen, einen sehr großen Bereich mit knapp 20.000 Bürgerinnen und Bürgern zu evakuieren - eine enorme Leistung der 800 zur Verfügung stehenden Einsatzkräfte, die mit der Evakuierung dafür gesorgt haben, dass die Bombe schnellstmöglich entschärft werden konnte", so Meyer in einer Mitteilung auf der Internetseite der Stadt.

Schulen normal geöffnet

Trotz der anstrengenden Nacht bleibt den Kindern der Schulunterricht am Donnerstag nach Angaben der Stadt nicht erspart. Alle Schulen sollen ganz normal öffnen.

Downloads
1 MB

Das Evakuierungsgebiet in Hildesheim

Auf einer Karte zeigt die Stadt Hildesheim, welcher Bereich wegen der Bombenräumung evakuiert wurde. Hier geht es zum Download. Download (1 MB)

Hintergrund
00:55

Wie werden Blindgänger entsorgt?

Mit der Entschärfung eines Blindgängers ist die Arbeit noch nicht getan. Erst die Entsorgung sämtlicher Bestandteile sorgt dafür, dass keine Gefahr mehr von einer Bombe ausgeht. Video (00:55 min)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 17.08.2017 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:29

Zwei Salafisten in Salzgitter verhaftet

14.12.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
01:26

Landtag debattiert über Umweltplakette

14.12.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell