Stand: 06.03.2016 18:46 Uhr

Archive sind das Gedächtnis der Gesellschaft

von Thomas Hans

Am bundesweiten "Tag der Archive" haben sich am Wochenende mehrere Einrichtungen aus Hannover und der Region beteiligt. In diesem Jahr stand alles unter dem Motto "Mobilität im Wandel". In seiner Hauptstelle in Hannover zeigte das Landesarchiv deshalb unter anderem Dokumente und Fotos vom Bau des Mittellandkanals. Im Stadtarchiv Hannover gab es zum Beispiel eine Plakatausstellung zum Thema Mobilität.

Ein altes Buch

Archivare verwalten Geschichte

Hallo Niedersachsen -

Jeder kennt ihn: den zähen Kampf mit der Ablage. Archivar Gerd Steinwascher trennt seit Anfang der 80er Wichtiges von Unwichtigem im Landesarchiv Oldenburg. Übrig bleibt Geschichte.

5 bei 2 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Postkarten zeigen bewegte Zeiten

Im Gemeindearchiv Isernhagen erwartete die Besucher eine ungewöhnliche Postkartensammlung - und zwar von dem damaligen Reichstagsabgeordneten Wilhelm Dusche. Der gebürtige Isernhagener war in den 1910er- und 1920er-Jahren auf Wahlkampf im ganzen Land unterwegs. Regelmäßig schickte das Mitglied der nationalliberalen Deutschen Volkspartei (DVP) von seinen Reisen Fotopostkarten nach Hause an seine Familie. Für einen dörflichen Hintergrund habe Dusche damals eine sehr ungewöhnliche Biografie gehabt, erklärte der Leiter des Gemeindesarchivs, Christian Heppner. Alles sei in Isernhagen detailliert dokumentiert.

Bildergalerie
9 Bilder

Tag der Archive in Hannover

Am "Tag der Archive", am 5. und 6. März 2016, geben Archive in der Region Hannover einen Blick hinter die Kulissen. Damit wollen sie auf ihre Bedeutung aufmerksam machen. Bildergalerie

Fußballgeschichte zum Reinschnuppern

Sportlich wurde es dagegen in Hannover: In diesem Jahr machte beim "Tag der Archive" auch das Archiv von Hannover 96 mit. Am Sonnabend- und Sonntagnachmittag konnten die Besucher an der Clausewitzstraße einen Blick in die inzwischen fast 120 Jahre lange Vereinsgeschichte werfen. Es ging um die Höhen und Tiefen des Vereins - vor allem die seiner Fußball-Sparte.

Video
02:16 min

Retten, was zu retten ist

04.03.2016 17:14 Uhr
NDR Fernsehen

Schimmel und Säure sind der Alptraum aller Archivare. In der Restaurierungswerkstatt des Landesarchivs in Pattensen werden alte Dokumente vor der Zersetzung bewahrt. Video (02:16 min)

Der Schimmelpilz als Feind der Archive

Am Sonnabend hatte das Außenmagazin des Landesarchivs in Pattensen seine Türen geöffnet. Dort ist Platz für etwa 40 Regal-Kilometer Akten, Dokumente, Fotos und Urkunden aus Landesbeständen. Das Außenmagazin wurde in den 1970er-Jahren erbaut, weil in der Stadt Hannover die Archive fast aus allen Nähten platzten. In Pattensen werden zum Beispiel alte Kabinettsunterlagen aufbewahrt, aber auch historische Urkunden. Die Temperatur in den Räumen beträgt genau 15 Grad, die Luftfeuchtigkeit liegt bei konstant 50 Prozent. Das sei wichtig, damit keine Schimmelpilze wachsen können, erklärte Landesarchivleiterin Sabine Graf: "Den Pilzen ist es so zu kalt und auch nicht feucht genug." Auch eine Restaurierungswerkstatt ist in Pattensen untergebracht. Alte Dokumente werden hier mit aufwendigen Verfahren wiederhergestellt oder vor dem Verfall gerettet und möglichst für die Ewigkeit konserviert.

"Geschichte darf nicht verloren gehen"

"Die Archivalien sind Kulturgut", sagte Graf. Wenn das verloren geht, gehe Geschichte verloren. Der "Tag der Archive" habe deshalb eine besondere Bedeutung. Man könne der Bevölkerung zeigen, wie wichtig es ist, dieses schriftliche, kulturelle Gedächtnis zu bewahren, so Graf. Letztendlich gehe es einfach darum, die Vergangenheit für die Gegenwart und für die Zukunft aufzubereiten.

Weitere Informationen

Willkommen in den Schatzkammern des Wissens

Historische Dokumente, Filme und Chroniken: In Archiven schlummert das Wissen der Menschheit. Am Wochenende öffneten viele Sammlungen ihre Türen für Besucher. mehr