Stand: 08.05.2017 10:44 Uhr

Ärztekammer fordert mehr Medizinstudienplätze

Bild vergrößern
Insgesamt 1.000 neue Medizinstudienplätze fordert die Präsidentin der niedersächsischen Ärztekammer.

Eine bundesweite Aufstockung der Medizinstudienplätze mit insgesamt 1.000 weiteren Plätzen hat die Präsidentin der niedersächsischen Ärztekammer, Martina Wenker, gefordert. In Niedersachsen sei es ohne große Probleme möglich, die Studienplätze an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und in der Universitätsmedizin Göttingen aufzustocken. Der zunehmende Ärztemangel mache dies erforderlich, sagte Wenker. "Die Behandlungsbedarfe steigen. Alle Menschen werden älter und damit auch kränker."

Niedersachsen hat drei Fakultäten für Medizin

Im Bundesvergleich schneide das Land mit drei Fakultäten allerdings ganz gut ab, meinte Wenker. So wurde vor fünf Jahren die European Medical School Oldenburg-Groningen gegründet, eine deutsch-niederländische Kooperation. Jährlich werden hier 40 angehende Ärzte ausgebildet. Bundesweit gibt es derzeit etwa 35 staatliche Universitäten, die ein Medizinstudium anbieten, in Bayern soll die Universität Augsburg mit einem Modellstudiengang hinzukommen.

Wenker: Ärzte aus dem Ausland sind nicht die Lösung

Wenker drängt zudem auch auf eine schnellere Umsetzung der von der großen Koalition beschlossenen Reform "Masterplan Medizinstudium 2020". Diese soll Ende Mai Thema beim Deutschen Ärztetag in Freiburg sein. "Warum wird erst eine Expertenkommission gegründet?", fragt die Vizepräsidentin der Bundesärztekammer. "Wir wissen, wie teuer ein Medizinstudienplatz ist." Wenker betonte, dass die Lösung nicht darin liegen könne, Ärzte aus dem Ausland zu holen. Denn sie fehlten dann in ihren Heimatländern.

"Wir haben ein großes Potenzial junger Leute"

Niedersachsens Ärztekammer-Chefin Wenker ist überzeugt, dass es bundesweit genügend qualifizierte Interessenten gibt, sollte die Zahl der Studienplätze erhöht werden. Derzeit gehen ihr zufolge sehr viele Deutsche ins Ausland, vor allem nach Ungarn, um Medizin zu studieren. "Wir haben ein großes Potenzial junger Leute, die das unbedingt machen wollen." In Deutschland schließen rund 10.000 angehende Mediziner jährlich ihr Studium ab.

Weitere Informationen

Landfrauen wollen Ärzte aufs Land locken

In den ländlichen Regionen Niedersachsens fehlen Hausärzte. Die Landfrauen wollen die Anreize für die Mediziner deutlich erhöhen. Das Land unterstützt das Vorhaben. (19.01.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.05.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:02

Weihnachtsshopping: Volle Läden in Oldenburg

09.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:29

Kleinflugzeug abgestürzt: Pilot tot gefunden

09.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:34

FDP-Parteitag: Zwietracht in der Opposition?

09.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen