Stand: 08.02.2016 17:51 Uhr

100 Millionen für Zukunft der Elektromobilität

Der Automobilzulieferer Johnson Controls investiert in eine Zukunftstechnologie - und zwar kräftig. Für mehr als 100 Millionen Euro hat das Unternehmen sein Batteriewerk in Hannover ausgebaut. Den Abschluss der Arbeiten beging Johnson Controls am Montag mit einer Feierstunde, zu der auch Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) kam.

Neue Produktionsflächen bei Johnson Controls

Start-Stopp-System gewinnt immer mehr an Bedeutung

Grund für die Erweiterung des Werks ist laut Johnson Controls die steigende Nachfrage nach Absorbent-Glass-Mat-Batterien, kurz AGM. Diese kommen in Fahrzeugen mit Start-Stopp-Automatik zum Einsatz: Beim Halten an der Ampel geht der Motor aus. Die elektrischen Systeme, zum Beispiel Radio und Licht, werden währenddessen von der Batterie betrieben. Die Weiterentwicklung der Auto-Starterbatterie nimmt bei der Forschung im Bereich Elektromobilität einen wichtigen Platz ein.

Johnson Controls will ganz vorne mitmischen

Bis 2020 würden mehr als 85 Prozent aller Neuwagen, die in Europa produziert werden, eine Start-Stopp-Automatik haben, sagte Geschäftsführer Johann-Friedrich Dempwolff bei der Eröffnungsveranstaltung. "In Hannover produzierte AGM-Batterien spielen dabei eine wichtige Rolle", so Dempwolff weiter. "Wir haben die Produktion dieser Batterien um 65 Prozent gesteigert. Damit sind wir optimal auf die steigende Nachfrage vorbereitet."

Weil: "Gutes Gefühl" für Zukunft der Branche in Niedersachsen

Ministerpräsident Weil zeigte sich bei einem Rundgang durch das Werk erfreut über das Engagement des internationalen Konzerns in Hannover. Angesichts der Entwicklungen bei Johnson Controls habe er für die Zukunft der Automobilindustrie in Niedersachsen ein gutes Gefühl.

Stichwort: AGM-Batterie

AGM steht für Absorbent Glass Mat - übersetzt in etwa: eine Batterie mit Glasmatten-Vlies, das Flüssigkeit aufsaugt. Das Vlies bindet die Batterieflüssigkeit. Damit hat die AGM-Batterie eine geringere Selbstentladung als herkömmliche Blei-Säure-Akkus und behält auch bei Stillstand - zum Beispiel an der Ampel - ausreichend Kapazität zum Starten des Wagens. Bei Fahrzeugen mit Start-Stopp-Automatik werden daher häufig AGM-Batterien eingesetzt.

Weitere Informationen

Johnson Controls plant neues Werk in China

Johnson Controls hat am Montag an seinem Firmensitz in Hannover bekannt gegeben, in China ein neues Werk für Fahrzeugbatterien zu bauen. 200 Millionen Dollar sollen investiert werden. (17.08.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 08.02.2016 | 17:00 Uhr

Daimler baut Stromspeicher aus Batterien

Daimler reagiert mit einem ungewöhnlichen Projekt auf Probleme in der E-Mobilität. Aus Ersatzbatterien baut der Konzern mit den Stadtwerken Hannover einen riesigen Stromspeicher. (01.02.2016) mehr

Wie e-mobil ist Niedersachsen heute?

Ein dreijähriges Förderprogramm für E-Mobilität endet - Zeit für eine Bilanz. Wie e-mobil ist Niedersachsen heute? Vieles wurde angestoßen, doch E-Autos sind immer noch selten. (29.12.2015) mehr