Stand: 12.01.2016 11:08 Uhr

Zahlen Eltern jetzt für die VW-Krise?

Jetzt wird es konkret: Die Krise bei Volkswagen belastet nun nach der Abgasaffäre immer mehr Bürger. Haushaltssperren haben die Städte Braunschweig und Wolfsburg bereits verhängt - nun plant Wolfsburg nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen offenbar auch, die Elternbeiträge für Kindertagesstätten zu erhöhen. Damit reagiert Wolfsburg auf eine angespannte Haushaltslage. Auf diese Weise soll mehr Geld eingenommen werden - in Wolfsburg sind das etwa 720.000 Euro pro Jahr.

VW-Krise und Flüchtlinge - Weniger Einnahmen, mehr Kosten

Hintergrund sind die Gewerbesteuereinnahmen, die im Zuge der VW-Krise vermutlich deutlich geringer ausfallen dürften als gewohnt. In Braunschweig hat die Verwaltung vorgeschlagen, die Kita-Gebühren ab August wieder einzuführen. Nicht nur die Krise bei VW, auch die Mehrkosten, die durch Flüchtlinge verursacht werden, machen die Wiedereinführung laut Braunschweigs Stadträtin Andrea Hanke "unausweichlich" - auch nach fünf Jahren ohne Beiträge.

Weitere Informationen

VW muss wohl 103.000 US-Pkw zurückkaufen

103.000 US-Pkw wird VW zurückkaufen müssen, weil die Diesel-Motoren nicht zu reparieren sind. Diese Zahl nannte VW-Chef Müller jetzt erstmals im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen. (11.01.2016) mehr

mit Video

VW-Krise zwingt Kommunen zu sparen

Für viele Kommunen Niedersachsens könnte die VW-Krise zu einer eigenen werden. Denn an dem Wolfsburger Unternehmen hängen insgesamt rund zwei Milliarden Euro Steuereinnahmen. mehr

VW bekommt "Außenminister" in den USA

Mit dem Abgasskandal hat VW auf einem seiner wichtigsten Absatzmärkte an Glaubwürdigkeit verloren: den USA. Ein neuer Konzernpräsident soll dort wieder Vertrauen gewinnen. (11.01.2016) mehr