Stand: 09.07.2017 21:27 Uhr

Weserschwimmer demonstrieren für saubere Flüsse

Blauer Himmel und viel Sonnenschein: Am Sonntag herrschte vielerorts ideales Badewetter und das passte ganz gut. Schließlich feierten allerhand Schwimmbegeisterte an diesem Tag den Europäischen Flussbadetag "Big Jump". Auch in Hann. Münden, der Drei-Flüsse-Stadt, haben sich rund 50 Schwimmer am Sonntag in die Weser getraut und sind rund neun Kilometer bis ins hessische Vaake geschwommen. Damit soll ein Zeichen gesetzt werden: für die Umwelt und für saubere und lebendige Flüsse und das in ganz Europa.

Aktivisten schwimmen in der Weser

"Big Jump": Demonstration für saubere Gewässer

Hallo Niedersachsen -

Europaweit sind am 9. Juli Menschen in die Weser gesprungen. Mit dem "Big Jump" wollten sie auf verschmutzte Flüsse aufmerksam machen - ein Problem in ganz Niedersachsen.

4 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

"Das will ich jetzt mal kennenlernen"

Es ist eine bunt gemischte Gruppe, die da ins Wasser geht. Einige haben grüne Krokodilgummitiere dabei, andere Wasserbälle, viele tragen farbige Badekappen. Die älteste Schwimmerin ist über 80 Jahre alt. Unter den Mutigen, die begleitet von Booten der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) und des Technischen Hilfswerks (THW) in der Weser schwimmen, ist auch Traugott Böhlke aus Wilhelmshaven: Er erinnert sich noch gut an die Erzählungen ihres Vaters, der häufig bei Höxter in der Weser geschwommen sei. "Das will ich jetzt mal kennenlernen", sagt er.

"Alles trübe, aber es riecht nicht"

Rolf Dörhage und Peter Teune aus Hann. Münden hingegen sind erfahrene Weserschwimmer. Auch sie haben ganz persönliche Gründe, warum es sie immer wieder in die Weser zieht. "Ich hab in der Weser schwimmen gelernt, von daher ist es naheliegend, dass man hier mal mitschwimmen möchte", sagt Dörhage. Gleiches gilt für Peter Teune, der bereits am Sonnabend für eine Proberunde ins Wasser gegangen ist. "Alles trübe, aber es riecht nicht, alles gut", lautet sein pragmatisches Urteil. Die Wassertemperatur schätzt er auf um die 19 Grad. Das sei warm genug. Aber auf einer Strecke von neun Kilometern kann es schon mal kalt werden. Viele Schwimmer sind deshalb in Neoprenanzügen gekommen. Sicher ist sicher.

Flussbaden als Zeichen für saubere Gewässer

Weitere Informationen

Zum "Big Jump" für neun Kilometer in die Weser

Am Europäischen Flussbadetag wird die Weser zum Paradies für Schwimmer. Mutige und Sportliche halten gar neun Kilometer durch: beim "Big Jump" von Hann. Münden bis nach Vaake. (10.07.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.07.2017 | 14:00 Uhr