Stand: 25.03.2016 17:36 Uhr

Lkw-Unfall: Dieselspur legt Osterverkehr auf A 7 lahm

Ein Lkw-Unfall hat am Freitag den Osterverkehr auf der Autobahn 7 lahmgelegt. Der Sattelzug war nach Angaben der Polizei gegen 4.20 Uhr zwischen Lutterberg (Landkreis Göttingen) und der Werratalbrücke auf der abschüssigen Fahrbahn Richtung Hannover unterwegs, als der Auflieger des Lkw aus bislang unbekannter Ursache ausbrach und ins Schleudern geriet. Infolgedessen stellte sich der Lkw quer über die Fahrbahn und verlor 200 Liter Diesel aus seinem Tank. Wie es dazu kam, sei noch völlig unklar, zumal der Lkw nicht umgekippt sei, sagte ein Polizeisprecher NDR.de. Die Ermittlungen laufen. Der Fahrer blieb bei dem Unfall unverletzt.

Weitere Informationen

Oster-Reisewelle am Sonnabend ohne große Staus

Autofahrer im Norden brauchen am Osterwochenende viel Geduld. Am Sonnabend kam es vor allem in Richtung Dänemark zu Staus. Am Montag könnte die Rückreisewelle für Behinderungen sorgen. mehr

Zwölf Kilometer Stau nach Unfall

Die nachfolgenden Autos verteilten den Diesel dann nach Angaben des Sprechers auf einer Strecke von rund einem Kilometer über die Autobahn, sodass die Autobahn komplett gesperrt werden musste. Eine Fachfirma brauchte Stunden, um die Autobahn vom Diesel zu befreien. Der Verkehr staute sich zwischenzeitlich auf einer Strecke von zwölf Kilometern. Auch auf den Umleitungsstrecken kam es zu Behinderungen. Ab 13.30 Uhr war die Autobahn einspurig wieder befahrbar. Gegen 16 Uhr wurden schließlich alle Fahrspuren wieder freigegeben. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf rund 40.000 Euro.

Weitere Informationen

Verkehrsmeldungen für Norddeutschland

Staus, Baustellen und Gefahren-Hinweise für die Straßen in ganz Norddeutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 25.03.2016 | 09:00 Uhr