Stand: 07.05.2012 15:32 Uhr

Katze im Badezimmer eingemauert

Bild vergrößern
In diesem Loch verbrachte die kleine schwarze Katze drei Tage.

Immer wieder miaute es in der Wohnung - ihre dazugehörige Katze allerdings konnte die Besitzerin nirgends finden. Drei Tage verbrachte das kleine schwarze Tier im Stockdunkeln: hinter der frisch zugemauerten Badezimmerwand. Bis es dann, am Sonnabend, endlich von fünf Feuerwehrmännern befreit wurde. "Der Katze geht es gut, allerdings weicht sie ihrer Besitzerin seitdem nicht mehr von der Seite", erzählt Ortsbrandmeister Thomas Bremer.

Feuerwehr rettet eingemauerte Katze

Arbeiter mauern Bad neu - und die Katze mit rein

Wegen eines Wasserschadens habe die Wand im Badezimmer der Mietwohnung in Clausthal-Zellerfeld neu gemacht werden müssen, so Bremer. "Die Katze war sehr neugierig und fand die Baustelle im Bad äußerst spannend", habe die Besitzerin ihm erzählt. Am vergangenen Mittwoch war es dann passiert: Die Renovierungsarbeiten waren abgeschlossen, die Katze weg - und ihre Besitzerin wurde von Tag zu Tag verzweifelter. "Sie hat versucht, die Firma und den Hausbesitzer zu kontaktieren", so Bremer. Am Sonnabend rief sie schließlich die Feuerwehr.

Katzenaugen leuchten durch das Endoskop

Bild vergrößern
In einer dreistündigen Rettungsaktion wurde das verängstigte Tier schließlich von der Feuerwehr befreit.

Am Telefon schilderte sie ihren schrecklichen Verdacht: Die Katze muss in einem unbeobachteten Moment in eines der Baulöcher gehuscht und dann versehentlich eingemauert worden sein. "Wir waren bei dem Notruf zunächst skeptisch", so Bremer, "dennoch sind wir mit fünf Kollegen ausgerückt". Ein Experte schob eine sogenannte Endoskop-Kamera durch die nagelneue Wand. "Auf dem Monitor funkelten uns dann die Katzenäuglein an", berichtet Bremer. Daraufhin bauten die Feuerwehrmänner die neue Duschwanne aus, entfernten die Fliesen und stemmten - "vorsichtig", wie der Ortsbrandmeister betont, die Wand auf. Laut Bremer war das Kätzchen (verständlicherweise) einigermaßen verängstigt und musste mit Futter und Katzenspielzeug aus ihrer dunklen Behausung gelockt werden. Die gesamte Rettungsaktion dauerte nahezu drei Stunden - doch dann konnte die glückliche Besitzerin ihren geschwächten Stubentiger wieder in die Arme nehmen.