Stand: 18.12.2016 10:21 Uhr

Jäger schießen mehr Rotwild als je zuvor

Bild vergrößern
Die Zahl des in Niedersachsen erlegten Rotwilds hat einen neuen Höchststand erreicht. (Archivbild)

Die niedersächsischen Jäger haben im abgelaufenen Jagdjahr 2015/2016 so viel Rotwild wie nie zuvor abgeschossen. Laut Landesjagdbericht wurden insgesamt 8.426 Tiere getötet, davon allein 2.942 in den Westharz-Kreisen Goslar und Osterode. Damit hat sich die Zahl der Abschüsse seit den 1950er-Jahren in etwa verdreifacht. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen, denn nach den Vorstellungen der Landesforsten sollen auch künftig möglichst viele Tiere erlegt werden.

Auch Meyer fordert intensive Bejagung

"Der hohe Jagddruck muss bestehen bleiben", sagte Sprecher Michael Rudolph. Grund dafür seien die erheblichen Schäden, die von den wachsenden Rotwildbeständen in den niedersächsischen Wäldern angerichtet werden. Unterstützung bekommen die Landesforsten auch von der Politik. "Um die Schäden in unseren Forsten in Grenzen zu halten, muss das Schalenwild, zu dem auch das Rotwild gehört, intensiv bejagt werden", sagte Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne). Dies sei auch wichtig, um die großen Anstrengungen in den Forstämtern für den naturnahen Waldumbau mit artenreichen Mischwäldern nicht zu gefährden.

Weitere Informationen

Vor der Flinte: Blick in den Landesjagdbericht

Rotwild, Marderhund und Waschbär: Die Jäger in Niedersachsen haben im vergangenen Jahr auf einige Tiere besonders häufig angelegt. NDR.de hat in den aktuellen Landesjagdbericht geschaut. mehr

Milde Winter lassen Population wachsen

In den vergangenen Jahrzehnten sind die Rotwild-Populationen in den waldreichen Hauptverbreitungsgebieten Harz, Heide und Solling deutlich gewachsen. Der Rotwildring Harz nennt als Ursachen dafür vor allem die zuletzt vergleichsweise milden Winter und das verbesserte Nahrungsangebot. Raubtiere dagegen, wie der seit dem Jahr 2000 im Harz wieder heimisch gewordene Luchs, könnten die Hirschpopulation nicht nennenswert dezimieren.

Massive Schäden an Bäumen festgestellt

Im Zuge dieser Entwicklung haben die Schäden in den Wäldern deutlich zugenommen. Das Rotwild frisst zwar Gräser, Kräuter, Früchte, Flechten, Moos, Blätter und Knospen. Es schält aber auch gerne die Rinde junger Bäume ab. Bei der sogenannten Verbiss-Inventur 2015 wurden nach Angaben des Rotwildringes im Harz massive Schäden nicht nur an Nadelbäumen festgestellt. Die Stämme würden dabei zum Teil massiv und irreparabel beschädigt.

Auch Waschbären werden zum Problem

Erst kürzlich hatte die Landesjägerschaft bekanntgegeben, dass im abgelaufenen Jagdjahr die Rekordzahl von 10.070 Waschbären erlegt wurde. Vor allem im Süden Niedersachsens sind die aus Nordamerika stammenden Tiere weit verbreitet. Da sie keine natürlichen Feinde haben und einen negativen Einfluss auf gefährdete Tierarten haben, hält das Landwirtschaftsministerium auch hier eine verstärke Bejagung für notwendig.

Weitere Informationen

Rekordjahr: Mehr als 10.000 Waschbären geschossen

Flauschig, süß, von vielen nicht gewollt: Niedersachsens Jäger haben im vergangenen Jahr mehr als 10.000 Waschbären getötet - mehr als je zuvor. Ihr Vormarsch soll gestoppt werden. (09.12.2016) mehr

mit Video

Der Rothirsch: König der norddeutschen Wälder

Das Bild eines röhrenden Hirsches hat jeder im Kopf. Zur Brunftzeit lassen sich die Tiere gut beobachten. Ansonsten meiden sie die Menschen - soweit das noch möglich ist. (25.10.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.12.2016 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:41

Streit um Kosten für Straßenausbau in Springe

21.10.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen