Stand: 01.03.2016 15:16 Uhr

Horror in Bad Harzburg: Gefesselt im eigenen Haus

Eine Nacht des Schreckens hat eine 52-jährige Frau aus Bad Harzburg (Landkreis Goslar) hinter sich bringen müssen. Ein maskierter Mann klingelte am Montagabend an ihrer Haustür in der Straße Im Kirchfelde, bedrohte sie mit einer Schusswaffe und fesselte die allein lebende Bewohnerin einer Doppelhaushälfte. Dann durchsuchte er die Wohnräume und verließ das Haus mit mehreren Gegenständen sowie einem geringen Bargeldbetrag. Die Frau allerdings ließ er gefesselt zurück - und das so gekonnt, dass sie erst am nächsten Morgen gegen 7.30 Uhr von einer Nachbarin befreit werden konnte, die ihre Schreie und ihr Klopfen gehört hatte.

Mutmaßlicher Täter trug Sturmhaube und sprach Hamburger Dialekt

"Ersten Erkenntnissen zufolge trug die Frau keine sichtbaren Schäden davon", sagte Reiner Siemers, Sprecher der Polizeiinspektion Goslar, gegenüber NDR.de. Der Täter sei der Frau nicht bekannt gewesen. Er habe Hochdeutsch mit Hamburger Dialekt gesprochen, sei knapp 1,85 Meter groß und habe braune Augen. Der Einbrecher trug dunkle Kleidung mit Kapuze, eine Sturmhaube und Handschuhe. Die Polizei Goslar bittet Menschen, die während des angegebenen Zeitraums in der Nähe des Tatorts Beobachtungen gemacht oder verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen haben, sich unter der Nummer (05321) 33 90 zu melden.