Stand: 17.06.2017 13:00 Uhr

Ganz fein: Göttingens Herrchen zahlen nach Post

Bild vergrößern
Hast Du schon gezahlt, Herrchen? In Göttingen freut sich die Verwaltung über einen Anstieg der Hundesteuer. (Themenbild)

Bei Einwurf Steuern: Eine schnöde Postwurfaktion hat der Stadt Göttingen jetzt offenbar einen warmen Geldregen eingebracht. Es geht um die Hundesteuer - etwa 200 Tiere seien in den vergangenen Tagen neu angemeldet worden, sagte ein Sprecher der Stadt. Die Zahl der Hunde, für die ihre Besitzer Steuern zahlen, hat sich um etwa fünf Prozent auf jetzt 4.200 Tiere erhöht. Bei einer durchschnittlichen Steuer von etwa 125 Euro pro Hund fließen damit voraussichtlich 25.000 Euro mehr Hundesteuer pro Jahr in die Stadtkasse.

Das kostet die Hundesteuer

In Göttingen liegt die Hundesteuer bei 120 Euro im Jahr für den ersten Hund und 216 Euro für jeden weiteren Hund. Ein sogenannter gefährlicher Hund, der bereits zugebissen oder andere Tiere gehetzt hat, schlägt mit 672 Euro zu Buche. Zum Vergleich: In Hannover kostet der erste Hund 132 Euro; jeder weitere Hund 240 Euro. Für gefährliche Hunde müssen 600 Euro pro Jahr bezahlt werden.

Vor sieben Jahren ähnliche Aktion

Doch was stand in der Sendung, die einen so positiven Effekt für die Verwaltung hat? Die Stadt hatte verstärkte Kontrollen angekündigt und Bußgelder für den Fall angedroht, dass nicht angemeldete Hunde aufgespürt werden. Zugleich hatte sie allen Haltern Straffreiheit zugesichert, die ihre nicht registrierten Tiere bis zum 14. Juni anmelden. Bei einer ähnlichen Aktion im Jahr 2010 waren in Göttingen sogar mehr als 400 Hunde neu angemeldet worden.

Videos
03:21

Auf der Hundefläche ist es ganz schön voll

08.06.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Die Freilauffläche Huntsteert in Schorstens ist ein Treffpunkt, den alle Hunde-Liebhaber im Landkreis Friesland kennen. Hier wird es an Feiertagen und am Wochenende ganz schön voll. Video (03:21 min)

Osterode kündigt Kontrollen an - Anmeldungen kommen

In Osterode wurden im März dieses Jahres Dutzende Tiere angemeldet, nachdem die Stadt Kontrollen angekündigt hatte. Nach Angaben des niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes (NSGB) schicken viele Kommunen in unregelmäßigen Abständen Kontrolleure los, um Hunde zu entdecken, deren Halter sich vor der Steuer drücken wollen. Die Kontrollaktionen tragen zur Steuergerechtigkeit bei, wie ein Sprecher sagte. Es sollten möglichst alle Hundebesitzer an den Kosten beteiligt werden, die durch Reinigungsarbeiten oder das Aufstellen von sogenannten Tüten-Spendern entstehen. 

Weitere Informationen

Bußgelder und Spezialfahrzeug im Kampf gegen Kot

Mit Fähnchen gegen Hundehaufen - diese Aktion brachte Goslar zwar viel Aufmerksamkeit, aber nicht den erwünschten Erfolg. Jetzt sollen Bußgelder und ein Spezialfahrzeug helfen. (06.06.2017) mehr

Hunde müssen ab sofort wieder an die Leine

In Niedersachsen gilt ab sofort wieder die Leinenpflicht für Hunde. Grund ist der gesetzliche Schutz der Wildtiere in der nun beginnenden Brut- und Setzzeit. (01.04.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 17.06.2017 | 11:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:54

Mutmaßliche IS-Unterstützer festgenommen

14.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:55

Landtag: Koalition ist gegen Blaue Plakette

14.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:41

Robert Gernhardts Sicht auf Göttingen

14.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen