Stand: 29.12.2015 13:22 Uhr

Feuer zerstört ehemaliges Hotel im Harz

von Tino Nowitzki

Die Flammen kamen spät an diesem ersten Weihnachtstag: Kurz vor Mitternacht ist im Clausthal-Zellerfelder Ortsteil Altenau das ehemalige Hotel "Zum Bären" niedergebrannt. Menschen kamen dabei nicht zu schaden. An dem seit Jahren leer stehenden Gebäude aber entstand ein Totalschaden. Zum Brandauslöser gibt es bis dato wenig Erkenntnisse. Sicher scheint eins: Funkenflug oder Kurzschluss scheiden als Ursache aus, wie Ortsbrandmeister Uwe Hoppstock sagt. Schließlich hänge das Gebäude schon seit Jahren nicht mehr am Versorgungsnetz. Hoppstock geht davon aus, dass es sich um Brandstiftung handelt. Das wollte die Kriminalpolizei allerdings nicht bestätigen. Auch ein Zusammenhang mit dem Großbrand im ehemaligen Hotel "Harzburger Hof" im Mai 2014 sei zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation.

Der "Bär" brennt

90 Feuerwehrleute können das Gebäude nicht retten

"Alles war voll mit dichtem Rauch", sagt Antje Hahne, deren Haus nur einige Schritte entfernt steht. Bemerkt habe den Brandgeruch zuerst ihr Hund, der sie mit lautem Gebell aus dem Schlaf gerissen habe. Nachdem sie die Feuerwehr alarmierte, trafen mehr als ein Dutzend Fahrzeuge der Feuerwehren Altenau, Clausthal-Zellerfeld und Schulenberg ein. 90 Einsatzkräfte versuchten, den Großbrand zu löschen. Zu dem Zeitpunkt hatten die Flammen bereits das gesamte Untergeschoss und Teile des ersten Stockwerks vernichtet.

In Holzbalken und Hohlbalken schwelte es bis zum Morgen

"Wir wussten, dass das Haus nicht zu retten war", sagt Stadtbrandmeister Andreas Hoppstock. Deswegen, und auch weil klar gewesen sei, dass keine Menschen in Gefahr waren, sei der Einsatz relativ kontrolliert abgelaufen. Die Flammen habe man schnell löschen können. Die vielen Holzbalken und Hohlräume des Hotels - typische Harzer Bausubstanz - schwelten aber noch bis in die frühen Morgenstunden weiter.

Schon der zweite Brand im "Bären"

Vor mehr als einem Jahr hatte es im "Bären" schon einmal gebrannt. Damals war nur ein Anbau betroffen, einen Übergriff auf das Hauptgebäude konnten die Einsatzkräfte verhindern. Überhaupt lief die Geschichte des Hotels eher unglücklich: Nach der Wiedervereinigung herrschte hier noch reger Betrieb. Ende der 90er-Jahre war das Hotel jedoch insolvent und das Gebäude sollte kurz darauf zwangsversteigert werden. Erst 2008 fand sich ein neuer Besitzer, der das Gebäude aber bis heute ungenutzt ließ.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Braunschweig | 28.12.2015 | 11:30 Uhr