Stand: 26.11.2015 15:05 Uhr

Preis für NDR Dokudrama über Klingebiel-Zelle

Bild vergrößern
NDR Autorin Antje Schmidt wurde für ihren Film über Julius Klingebiel ausgezeichnet.

Das NDR Dokudrama "Ausbruch in die Kunst - Die Zelle des Julius Klingebiel" erhält den Medienpreis für Wissenschaftsjournalismus 2015 der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) in der Kategorie TV. Autorin Antje Schmidt aus dem NDR Landesfunkhaus Niedersachsen in Hannover nahm den mit 5.000 Euro dotierten Preis am Donnerstag in Berlin entgegen.

Die Zelle des Psychiatriepatienten Klingebiel

Die Zelle des Psychiatriepatienten Julius Klingebiel in Göttingen gilt als außergewöhnliches Raumkunstwerk. Wissenschaftler und Kunstexperten sind sich einig, dass er mit seiner Wandmalerei etwas Großes und Einmaliges geschaffen hat. Die Zelle ist ein herausragendes Beispiel der sogenannten Outsider Art. Erst jetzt, 50 Jahre nach dem Tod des Künstlers, wurde sie der Öffentlichkeit bekannt, denn das Kunstwerk befindet sich noch immer in der geschlossenen Abteilung einer Psychiatrie in Göttingen. Autorin Antje Schmidt vom NDR in Hannover und Kameramann Micha Bojanowski, Zentralfilm, durften als erstes Fernsehteam in der Originalzelle des Psychiatriepatienten drehen. Herausgekommen ist ein beeindruckender Film, der die Geschichte von Julius Klingebiel, sein Leben und künstlerisches Schaffen erzählt.

"Faszinierender Einblick in das Werk des Künstlers"

Gedreht wurde im Studio und auch am Originalschauplatz. Die Bilder aus der Zelle sind vorher so noch nie zu sehen gewesen. "Das Team des NDR hat die Geschichte des Psychiatriepatienten Julius Klingebiel in einer packenden Dokumentation verfilmt. Mithilfe von Zeitzeugen, historischen Dokumenten und Fotos bringt sie den Zuschauern die außergewöhnliche Biografie des Künstlers näher und bietet ihnen einen faszinierenden Einblick in dessen Werk. Sie zieht die Zuschauer von Anfang an in den Bann und eröffnet ihnen den Zugang zu einem der bedeutendsten Werke der Outsider-Kunst", begründet die Jury ihre Entscheidung für die Preisverleihung.

Weitere Informationen

Ministerin: Klingebiel-Zelle nicht nach Hannover

Die Göttinger Psychiatrie zieht bald in einen Neubau. Was bleibt, ist die kunstvoll bemalte Zelle des Julius Klingebiel. Kulturministerin Heinen-Kljajic will sie in Göttingen lassen. (24.02.2015) mehr

7 Bilder

Zelle 117: Schizophrenie in Form und Farbe

Jahrelang hat der 1965 verstorbene Psychiatrie-Patient Julius Klingebiel die Wände von Zelle 117 in Göttingen bemalt. Nur selten war seine Kunst der Öffentlichkeit zugänglich. (22.02.2015) Bildergalerie