Stand: 01.02.2016 21:05 Uhr

Polizei: Neue Pistolen für 7,5 Millionen Euro

Bild vergrößern
Die niedersächsische Polizei braucht neue Pistolen, denn Heckler und Koch produziert ihre "P2000" nicht mehr. (Themenbild)

Die niedersächsische Polizei hat rund 22.000 Pistolen. Seit 2002 benutzt sie das Modell "P2000" von Heckler und Koch. Anschaffungskosten: rund 8,8 Millionen Euro. Und obwohl die Pistolen technisch gut funktionieren, muss nun umgerüstet werden - für rund 7,5 Millionen Euro. Denn der Hersteller hat die Serienproduktion der "P2000" eingestellt. Nachbestellungen seien nur noch mit hohem Aufpreis möglich, heißt es aus dem niedersächsischen Innenministerium.

Neue Waffen, gleicher Lieferant

Nach einer europaweiten Ausschreibung heißt der neue Waffenlieferant nun wieder Heckler und Koch. Wann die neuen Pistolen des Modells "SFP9" kommen, ist laut Innenministerium noch unklar. Der Kauf stehe unter dem Vorbehalt verfügbarer Haushaltsmittel, sagte eine Sprecherin. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat den geplanten Waffenkauf "wohlwollend zur Kenntnis" genommen. Ihr seien keine Probleme mit der "P2000" bekannt, letztlich sei die Neuanschaffung eine notwendige Pflicht, sagte Landeschef Dietmar Schilff.

Als erstes sollen die Studenten an der Polizeiakademie die neuen "SFP9"-Modelle erhalten. Alle anderen Polizisten sollen ihre neuen Pistolen bekommen, wenn ihre alten Waffen die Verschleißgrenze erreicht haben: entweder nach 20 Jahren oder nach 10.000 abgefeuerten Schüssen. Anders als in der Vergangenheit sollen die alten Pistolen nicht verkauft, sondern vernichtet werden.