Stand: 25.04.2017 21:20 Uhr

Landmaschinen: Aus Niedersachsen in die Welt

von Uwe Day

Das Gießkannen-Prinzip hat in der Landwirtschaft ausgedient. Weniger ist mehr, lautet dagegen das Gebot der Stunde - zumindest, was die Arbeitsweise von modernen Landmaschinen angeht. Die Ingenieure legen bei der Entwicklung neuer Produkte vor allem Wert auf Effizienz. Und der Landwirt hat dadurch die Möglichkeit, beim Säen, Düngen und im Pflanzenschutz sparsame und umweltschonende Maschinen einzusetzen. Niedersachsen ist nicht nur ein Agrarland, sondern hat auch in puncto Landtechnik eine führende Position. Einmal pro Jahr treffen sich Anbieter und Kunden zur Agritechnica in Hannover - der weltweit größten Landtechnikmesse. 2.900 Aussteller präsentieren in 23 Hallen ihre Ideen. Und auch dort heißt das Zauberwort "Ressourcen- und Umweltschutz".

Ein Traktor mit einem Grubber steht auf einem Acker. © fotolia/countrypixel

Niedersachsens Landmaschinen im Einsatz

Nicht selten begegnet man in Niedersachsen Landmaschinen auf der Straße. Das Video zeigt die Geräte im Einsatz - vom Maishäcksler zum Grubber erklären wir die Funktion.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Hightech auf dem Acker

Mittlerweile haben die Landwirte hinter ihre Traktoren längst nicht mehr nur robuste Arbeitsgeräte angekuppelt, die viel leisten müssen, sondern fahren vor allem mit Hightech-Maschinen auf den Acker, inklusive GPS und Sensorik. "Dadurch sind wir heutzutage in der Lage, die verschiedenartigen Böden zentimetergenau zu bearbeiten", erklärt Christoph Götz vom Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) mit breiter Brust. Dazu müssen die Landwirte allerdings über präzise digitale Karten verfügen, in denen die Besonderheiten der jeweiligen Ackerschläge verzeichnet sind. Sie bilden das Datenfutter für die computergesteuerte Technik.

Maschinen erledigen Arbeit punktgenau und effizient

Somit sind Einzelkorn-Sämaschinen in der Lage, die Saat punktgenau in den Boden zu bringen. Dank Düngerstreuer und Pflanzenschutzspritzen der neuesten Generation sollen Mineraldünger und Pflanzenschutzmittel möglichst effizient ausgebracht werden. Und die Kartoffellege-Maschinen und Kartoffelvollernter sind so konzipiert, dass sie die empfindlichen Erdäpfel als Saatkartoffel möglichst schonend einbringen und als Feldfrucht wieder ernten können. Und Rübenroder sind rollende Fabriken im Kleinen, die nicht nur die Rüben roden, sondern die Blätter entfernen und die Hackfrüchte vorreinigen.

Videos
43:26

Krone - der König der Landmaschinen

29.03.2017 21:00 Uhr
NDR Fernsehen

In vier Generationen von einer kleinen Schmiede im Emsland zum Konzern mit Milliardenumsätzen: Seit 1906 schreibt die Familie Krone eine beispiellose Erfolgsgeschichte. Video (43:26 min)

Wirtschaftsfaktor Landmaschine

Hightech in der Landwirtschaft ist in Niedersachsen auch auf Herstellerseite ein Wirtschaftsfaktor. Mehrere namhafte Firmen versorgen von Niedersachsen aus den Weltmarkt. Die Grimme-Gruppe mit Sitz in Damme und Rieste produziert zu 90 Prozent für den Export. Das Unternehmen rühmt sich damit, mehr als 150 Maschinentypen aus den Bereichen Kartoffel-, Rüben- und Gemüseanbau und -ernte im Angebot zu haben. Ein anderer Großhersteller ist die Maschinenfabrik Krone im emsländischen Spelle. Sie stellt unter anderem Feldhäcksler, Rundballen-Pressen und Mähwerke her. Die Firma Amazone mit ihren Produktionsstandorten in Hasbergen-Gaste und Hude ist ebenfalls bekannt. Sie hat sich mit Düngerstreuern, Pflanzenschutzgeräten, Eggen, Grubbern und Säemaschinen einen Namen gemacht.

Industrialisierte Landwirtschaft vs. Natur- und Artenschutz

Umweltschützer sehen den Einsatz immer größerer Landmaschinen dagegen kritisch. Sie seien beispielhaft für die industrialisierte Landwirtschaft, in der mittels Maschinen und Pestiziden das Maximum aus den Äckern herausgeholt wird. Besonders schädlich sind die Mega-Landmaschinen für die Ackerrandstreifen. Umweltverbände wie der BUND weisen auf den Artenreichtum auf den Rändern der Felder hin. Der gerate allerdings in Gefahr, wenn die Landwirte mit ihren großen Maschinen die Ackerrandstreifen einfach umpflügen und landwirtschaftlich nutzen oder übermäßig Pestizide und Unkrautbekämpfungsmittel ausbringen. Tierarten wie der Feldhase hätten darunter zu leiden, wenn sie ihre Lebensräume auf dem Ackerrand verlieren.

Weitere Informationen

Maschinen aus Damme beackern die Welt

Mit einem Korb fing der Aufstieg des Kartoffeltechnik-Herstellers Grimme in den 30er-Jahren an. Mittlerweile ist das Unternehmen aus dem niedersächsischen Damme Weltmarktführer. (27.02.2016) mehr

Bauern wollen weniger Dünger und mehr Tierschutz

Weniger Gülle auf den Feldern, dafür mehr Tier- und Naturschutz fordert der schleswig-holsteinische Bauernverband in einem Positionspapier. Grund für das Umdenken sind die Verbraucher. (30.03.2017) mehr

Nährstoffbericht: Niedersachsens Gülleproblem

Im Kampf um die hohe Nitratbelastung des Grundwassers kann Niedersachsen erste Fortschritte verzeichnen. Das belegt der aktuelle Nährstoffbericht. Doch es gibt noch viel zu tun. (22.02.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

Unsere Geschichte | 01.04.2017 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

07:26

So reagiert die Landespolitik auf die Wahl

24.09.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:01

Was bedeutet der Wahlabend für Niedersachsen?

24.09.2017 23:20 Uhr
NDR//Aktuell
64:40

ANNE WILL – Nach der Bundestagswahl

24.09.2017 21:25 Uhr
Das Erste: Anne Will