Stand: 13.01.2017 16:37 Uhr

Landesjägerschaft rechnet mit Umweltminister ab

Bild vergrößern
Im Gegenwind: Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) und Demonstranten gegen Wölfe am Mittwoch in Uelzen. (Archivbild)

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) ist von der Landesjägerschaft für seine jüngsten Äußerungen zu "Problemwölfen" scharf kritisiert worden. Wenzels Ankündigung eines pragmatischeren Umgangs mit dem Thema sei zwar zu begrüßen, seine Situationsanalyse offenbare allerdings nach wie vor "eine deutliche Verkennung der Sachlage", sagte der Präsident der Landesjägerschaft, Helmut Dammann-Tamke, am Freitag. "Die Landesjägerschaft und die niedersächsischen Jäger werden sich nicht den Schwarzen Peter für eine verfehlte Wolfsmanagementpolitik des Umweltministeriums zuschieben lassen", sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Dammann-Tamke, der zugleich auch agrarpolitischer Sprecher seiner Fraktion ist.

Dammann-Tamke: "Vorschläge zeugen von Hilflosigkeit"

Er rügte insbesondere Wenzels Aufforderung an die Jäger, zur Regulierung des Wolfsbestandes mehr Rehe abzuschießen. Angesichts einer jährlichen Reproduktionsrate der Wölfe von 30 Prozent und mehr zeugten solche Vorschläge eher "von der Hilflosigkeit des Ministeriums und dem durchsichtigen wie verzweifelten Versuch, von den eigenen Unterlassungen und Fehlern abzulenken." Wenzels Erwartung an die Nutztierhalter, stets noch mehr und weitere Präventionsmaßnahmen umzusetzen, gehe in dieselbe Richtung.

Wenzel: Nutztiere nur geringer Teil der Wolfsnahrung

Wenzel hatte der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Freitagsausgabe) gesagt, je mehr Rehe es gebe, desto größer sei erwiesenermaßen die Zahl der Beutegreifer. Weniger Rehe bedeuteten also auch weniger Wölfe. "Keiner muss Angst haben, dass dann stattdessen mehr Nutztiere gerissen werden", fügte der Grünen-Politiker hinzu. Aus Sachsen, in das als erstes Bundesland wieder Wölfe eingewandert waren, sei bekannt: "Nutztiere stehen nur zu 0,8 Prozent auf dem Speisezettel der Wölfe."

Weitere Informationen

Wenzel baut "Problemwolf"-Eingreiftruppe auf

Ab dem Sommer soll ein Expertengremium beim Umgang mit "Problemwölfen" helfen. Man sei dabei, eine Eingreiftruppe zu bilden, sagte Umweltminister Wenzel (Grüne) in einem Interview. (13.01.2017) mehr

Wenzel: Wölfe nur im Einzelfall schießen

Umweltminister Wenzel hat in Uelzen mit Politikern und Tierhaltern gesprochen. Er wies Forderungen zurück, Wölfe grundsätzlich zu vergrämen oder zu schießen, die sich Dörfern nähern. (11.01.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.01.2017 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:33 min

Grundschüler pflegen demente Senioren

25.03.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
28:31 min

5.000 Tonnen Spargel!

26.03.2017 12:25 Uhr
NDR Fernsehen
05:33 min

Ferne Galaxien ganz nah

25.03.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen