Stand: 16.06.2017 16:29 Uhr

Auch AfD stellt Anzeige wegen Brief-Fälschungen

Der niedersächsische Landesvorstand der Alternative für Deutschland (AfD) hat wegen offenbar gefälschter Behördenbriefe ebenfalls Strafanzeige gegen unbekannt gestellt. Auch Landeswahlleiterin Ulrike Sachs hatte dies bereits bei der Staatsanwaltschaft Hannover getan. Er habe keine Ahnung, wer der Urheber der Fälschungen sei, sagte der AfD-Landesvorsitzende Paul Hampel am Freitag. "Es muss jemand sein, der der AfD von intern oder extern massiven Schaden zufügt." Gestern war bekannt geworden, dass sich auf der Website der Partei zwei angebliche Schreiben der Landeswahlleiterin Ulrike Sachs finden. Die AfD hatte damit offenbar den Eindruck erwecken wollen, dass die Landesliste zur Bundestagswahl unbedenklich und die Berichterstattung über die parteiinternen Querelen haltlos sei. Sachs hatte die Schreiben jedoch als Fälschung identifiziert.

Zunächst keine personellen Konsequenzen

Personelle Konsequenzen haben die parteiinternen Probleme nicht. Zunächst hatte es im Politikjournal "Rundblick" geheißen, der parteiinterne Ärger sei so groß, dass Kritiker des AfD-Landeschefs Armin-Paul Hampel in der Bundesvorstandssitzung vom Freitag beantragen wollten, den Landesvorstand zu suspendieren und einen Zwangsverwalter einzusetzen. Wie tagesschau.de dagegen berichtet, sei der Fall in Niedersachsen bereits am Donnerstag telefonisch besprochen worden, aber kein Thema der Bundesvorstandssitzung gewesen. "Hampel bleibt natürlich im Amt und trägt selbstverständlich die Verantwortung für den Antritt zur Wahl seines Landesverbandes", sagte ein AfD-Sprecher auf Anfrage. Weitere Ermittlungen überlasse man der Staatsanwaltschaft in Hannover. Inzwischen wird die Zeit für eine möglicherweise notwendige Wiederholung der Listenaufstellung knapp, denn bis zum 17. Juli müssen alle Unterlagen spätestens eingereicht sein.

Links
Link

Rundblick: AfD in Bedrängnis

Der AfD-Landesvorsitzende Armin-Paul Hampel gerät erneut unter Druck. Der Link führt zu einem Artikel der Seite des Politikmagazins "Rundblick". extern

Weitere Informationen

Gefälschte Briefe: AfD verspricht Aufklärung

Die Website der AfD Niedersachsen zeigt Schreiben der Landeswahlleiterin, die offenbar gefälscht sind. Die AfD beteuert, sie habe die Briefe für echt gehalten, und verspricht Aufklärung. (15.06.2017) mehr

AfD-Parteigelder an Hampel ohne Gegenleistung?

Einem Medienbericht zufolge hat Niedersachsens AfD-Chef Hampel offenbar Geld vom Parteikonto erhalten, ohne eine Gegenleistung erbracht zu haben. Belege hat er demnach nicht eingereicht. (16.04.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 16.06.2017 | 10:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:22

Kabinett benennt Aufsichtsratsmitglieder für VW

12.12.2017 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
04:11

Birgit Honé: Ministerin für Europa-Angelegenheiten

11.12.2017 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:15

Tarifverhandlungen bei Volkswagen gestartet

11.12.2017 16:00 Uhr
NDR//Aktuell