Stand: 09.06.2017 18:30 Uhr

150 Millionen für 18 Unis in Niedersachsen

Bild vergrößern
Für 600 Millionen Euro sollen die Medizinische Hochschule Hannover (Bild) sowie die Universitätsmedizin Göttingen saniert werden. (Archiv)

Das Land Niedersachsen will insgesamt 150 Millionen Euro in Gebäudesanierungen an 18 vorwiegend kleineren Hochschulen investieren. "Viele Gebäude sind mehr als 40 Jahre alt und in den vergangenen Jahren nicht ausreichend unterhalten worden, weil dafür oft das Geld fehlte. Nun packen wir diese Altlasten an", sagte Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) am Freitag.

Löwenanteil an MHH und nach Göttingen

Im April hatte die Landesregierung beschlossen, ein Sondervermögen für die Sanierung der Hochschulen aufzubauen. Der Großteil der insgesamt 750 Millionen Euro fließt mit 600 Millionen in Sanierungsarbeiten an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) sowie an der Universitätsmedizin Göttingen (UMG). Dort stehe die Versorgung der Patienten im Vordergrund und es bestehe ein großer Bedarf, sagte eine Ministeriumssprecherin.

Geld für die "Kleinen"

Mit den übrigen 150 Millionen würden vor allem kleine Hochschulen unterstützt, die über "geringe Eigenmittel verfügen und daher seit Jahrzehnten keine umfassenden Sanierungen in Angriff nehmen konnten", so Heinen-Kljajic weiter. Für 20 Millionen Euro werden zwei Gebäude an der TU Braunschweig saniert; 21,7 Millionen Euro fließen in die Instandsetzung des Hauptgebäudes an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Weitere zehn Millionen werden an der TU Clausthal investiert, um zwei Gebäude zu sanieren. 8,5 Millionen erhält zudem die Universität Vechta und fünf Millionen fließen an die Universität Lüneburg.

Die Bauarbeiten sollen in Laufe der kommenden Jahre umgesetzt werden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.06.2017 | 17:00 Uhr