Stand: 04.11.2015 17:59 Uhr

Eine Solarbank als Handy-Ladestation

von Stefan Heinlein, ARD-Korrespondent in Prag

Ein leerer Akku ist der ständige Albtraum der Smartphone-Generation. Eine Gruppe junger Tüftler aus Tschechien verspricht jetzt eine saubere Lösung. Ihre Hightech-Bank liefert kostenlosen Solarstrom und Gratis-Wifi für jedermann. Seit der Präsentation auf der Mailänder EXPO läuft das Geschäft für das kleine Start-up Full Capacity aus Prag.

Bild vergrößern
Die Hightech-Ladestation wird mit Solarstrom gespeist. Sie soll zwischen 4.000 und 5.000 Euro kosten.

Jan Rolnik ist ein leidenschaftlicher Naturbursche. Doch auch auf seinen Wandertouren bleibt er immer im Netz. Offline oder ein leerer Akku - das geht gar nicht für den 34-jährigen Kreativ-Direktor und sein Team: "Das Smartphone und die sozialen Netzwerke sind für uns sehr wichtig. Auch wenn wir unterwegs sind, wollen wir auf die virtuelle Welt nicht verzichten. Unser Ziel war deshalb die Verbindung zwischen Natur und Technik. Das Ergebnis ist unsere Bank."

2,20 Meter breit und 500 Kilo schwer. Eine moderne Stahl- und Holzkonstruktion mit einem Herz aus Spezialbeton. Dort lagert die Batterie, gespeist von 150-Watt-Solarzellen. Ein Jahr lang tüftelte eine Gruppe junger Designer und Wissenschaftler an der Hightech-Bank aus Prag. Nun ist der Prototyp voll funktionsfähig, berichtet Rolnik stolz: "Unsere Bank 'CapaSitty' lädt die Handys mit Solarstrom. Ganz einfach mit USB-Kabel oder auch drahtlos per Induktion. Außerdem gibt es kostenloses WLAN und zusätzlich wird die Luftqualität gemessen und angezeigt."

Funktionsfähigkeit auch im Winter gesichert

Bild vergrößern
CapaSitty macht doppeltes Aufladen möglich: Auf der Bank lässt sich gut ausruhen, während das Smartphone neue Power bekommt.

Auch in den dunklen Herbst- und Wintermonaten reicht die Kapazität der Solarzellen für eine konstante Stromversorgung. Das Prager Start-up-Unternehmen Full Capacity will deshalb jetzt in die Serienproduktion einsteigen. Zwischen 4.000 und 5.000 Euro soll die clevere Bank kosten: "Es geht vor allem um die großen Stadtparks, aber auch um Naturschutzgebiete, wo man keine Stromkabel legen kann. Überall dort kann unsere Bank aufgebaut werden. Die Menschen können sich dann nicht nur in der Natur erholen, sondern auch mit vollem Akku im Internet surfen."

Große Nachfrage überrascht und erfreut die Entwickler

Bild vergrößern
Probesitzen: Der "CapaSitty"-Prototyp steht in Prag vor die Bibliothek der technischen Universität.

Tatsächlich beginnt das Geschäft seit der Präsentation auf der Mailänder Weltausstellung zu laufen. Erste Aufträge haben die jungen Tüftler bereits in der Tasche. Die Nachfrage übersteigt laut Kreativdirektor Rolnik die eigenen Erwartungen: "Wir haben unglaubliche Reaktionen. Nicht nur aus Italien wegen der EXPO, sondern überall im Ausland. Es gibt sehr ernsthafte Anfragen aus Polen und der Slowakei und Verhandlungen mit einem Interessenten aus den Arabischen Emiraten."

Wer sein Smartphone schon jetzt kostenlos mit Solarstrom laden will, kann sich in Prag vor die Bibliothek der technischen Universität setzen. Dort wartet die Hightech-Bank bereits auf die User aus aller Welt.

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Netzwelt | 05.11.2015 | 08:08 Uhr