Stand: 26.02.2016 14:13 Uhr

Social Media Week endet in Hamburg

150 Vorträge in fünf Tagen: In Hamburg hat in dieser Woche die Social Media Week stattgefunden. Das Motto in diesem Jahr: "Die unsichtbare Hand: Die verborgene Macht von Technologien (und wie wir sie zu unserem Nutzen anwenden können)". Die Teilnehmer tauschten sich aus zu Themen wie digitales Lernen, Gründerkultur und Umgang mit Hass im Internet.

Debatte

Macht Social Media uns radikal? Die NDR Debatte

Beleidigungen, Beschimpfungen, selbst Aufruf zum Mord: Die Kommentarspalten der sozialen Netzwerke scheinen beherrscht von Hass und Verachtung. Was bedeutet das für unsere Gesellschaft? mehr

Facebook: Nützlich oder bedrohlich?

Der NDR war Medienpartner und bot Workshops zum Thema "Social Media und Journalismus" an. Das Panel "Facebook für Redaktionen: Der Walled Garden, ohne den es nicht geht?" lotete aus, welchen Einfluss das reichweitenstarke Soziale Netzwerke auf den Journalismus hat. Hier diskutierten Rike Woelk (tagesschau.de), Thorsten Beek ("Der Spiegel", Spiegel Online) und Wiebke Loosen (Hans-Bredow-Institut für Medienforschung), wie nützlich oder bedrohlich Facebook für Medienmacher ist.

Es war die fünfte Social Media Week

Die Social Media Week wird seit 2012 in mehreren Städten parallel ausgerichtet, in Deutschland ist Hamburg der Austragungsort. Die Veranstaltungsreihe, die in der Hansestadt bereits zum fünften Mal stattfand, richtete sich an Neueinsteiger wie Social-Media-Profis gleichermaßen.

Weitere Informationen
mit Video

Snapchat: Die Lust an der Vergänglichkeit

Ins Auto, ins Bad, ins Bett: Snapchatter bieten Einblicke, die nur 24 Stunden haltbar sind. Warum kommt das an? Ein Blogger, eine Schülerin und eine Expertin erklären das Phänomen. mehr

Soziale Netzwerke kann keiner mehr ignorieren

Die Stadt Hamburg hat auf der Social Media Week ihre Aktivitäten in sozialen Netzwerken vorgestellt. Dort diskutieren Teilnehmer auch über die Wichtigkeit der Netzwerke für Unternehmen. mehr

Journalismus und Social Media

Twitter will gegen Hetzbotschaften vorgehen

Twitter hat seine Richtlinien zum Umgang mit Hetzbotschaften und Drohungen überarbeitet. Kritiker hatten dem Unternehmen vorgeworfen, der Terrororganisation IS eine Plattform zu bieten. mehr

Schlau: Google & Co. ködern Journalismus

Mit "Instant Articles" und der "Digitale News Initiative" buhlen Facebook bzw. Google um die Medienhäusern, um hochwertigen Content zu bekommen. Zum Stand der Dinge. mehr

Social Media Week 2015

Start-ups: Angst vor dem Scheitern überwinden

In der IT-Branche gründen nur wenige Frauen ein eigenes Unternehmen. Fehlt die nötige Unterstützung? Eine Frage, die auf der Social Media Week 2015 diskutiert wurde. mehr

Update, bitte: Frauen mischen die IT-Szene auf

In der Technik-Branche fehlen Frauen, in der Start-up-Szene auch: Das wollen die Geekettes in Hamburg ändern - mit Netzwerken, Vorträgen, Workshops und ein bisschen Yoga. mehr