Stand: 17.03.2016 13:58 Uhr

Facebook-Hit mit offenem Brief an Trump

Bild vergrößern
Kritik an Trump: "Ich habe mit angesehen, wie Sie rassistische Lügen twittern und zur Gewalt aufrufen."

US-Milliardär Donald Trump möchte für die US-Republikaner die Präsidentschaftswahl gewinnen - und polarisiert wie kein zweiter der Bewerber - besonders in den sozialen Medien. Dort teilt Trump gerne kräftig aus - jetzt muss er selbst einstecken. Ein New Yorker Fotograf rechnet in einem offenen Brief mit Trumps Twitter-Tiraden ab und hat damit einen Viral-Hit gelandet. Mehr als eine Million Facebook-Nutzer verteilten die scharfe Trump-Kritik bisher weiter. Mehr als zwei Millionen reagierten mit einem "Gefällt mir" oder anderem Emoji-Zeichen.

Verfasst hat den Brief der Fotograf und Journalist Brandon Stanton. Er porträtiert sonst auf seiner Seite "Humans of New York" normale Menschen von den Straßen New Yorks, hat in den letzten Monaten aber auch verstärkt Flüchtlinge aus Syrien und Iran vorgestellt. Stanton schreibt unter anderem:

"Ich habe mit angesehen, wie Sie rassistische Bilder twittern. Ich habe mit angesehen, wie Sie rassistische Lügen twittern. Ich habe mit angesehen, wie Sie lustvoll zur Gewalt aufrufen und anbieten, die Gerichtskosten für diejenigen zu übernehmen, die in ihrem Namen Gewalt ausüben. Ich habe mit angesehen, wie Sie für die Anwendung von Folter und die Ermordung der Familien von Terroristen eintreten. Ich habe mit angesehen, wie Sie die Geschichten von der Exekution von Muslimen mit in Schweineblut getauchte Kugeln erzählen. Ich habe mit angesehen, wie Sie Flüchtlinge mit 'Schlangen' vergleichen und behaupten: 'Der Islam hasst uns.'"

mit Video

Das Phänomen Donald Trump

Nach dem "Super Tuesday" hat Donald Trump bei den Republikanern die Nase vorn. Der Historiker Paul Nolte erklärt Trumps Erfolg mit der aktuellen Stimmungslage in den USA. mehr

Donald Trump oder: Der Wunsch nach Führung

06.03.2016 09:25 Uhr
NDR Info

Bei den US-Vorwahlen deutet vieles auf eine Präsidentschaftskandidatur des Republikaners Donald Trump und der Demokratin Hillary Clinton hin. Rolf Seelheim kommentiert. mehr