Stand: 01.01.2013 09:39 Uhr  | Archiv

Zug kollidiert mit Pkw - ein Toter

Die verletzte Fahrerin wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Plau am See geflogen.

Auf der Bahnstrecke zwischen Neustrelitz und Hagenow bei Granzin hat sich schwerer Unfall ereignet. Ein Pkw war mit einem Triebwagen der Ostdeutschen Eisenbahngesellschaft (Odeg) zusammengestoßen. Der Zug war dem Auto in die Beifahrerseite gefahren und hatte den Wagen mehr als zehn Meter vor sich hergeschoben, ehe der neben den Gleisen liegen blieb. Dabei kam der 62 Jahre alte Beifahrer des Autos ums Leben. Die 58-jährige Fahrerin, die offenbar den herannahenden Zug übersehen hatte, wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen per Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Plau am See gebracht.

Zugreisende bleiben unverletzt

Der Unfall geschah an einem unbeschrankten Bahnübergang. In dem Zug befanden sich etwa 30 Reisende, von denen niemand verletzt wurde. Allerdings erlitt der Lokführer einen Schock und wurde ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert. Die Eisenbahnstrecke zwischen Parchim und Lübz wurde gesperrt. Ersatzweise fahren Busse. Sachverständige der DEKRA nahmen Ermittlungen zum Unfallhergang auf. Nach wie vor ist die Ursache ungeklärt.

Karte: Die Zugkollision ereignete sich in der Nähe von Lutheran
NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/unfallbahnuebergang103.html