Stand: 28.12.2012 07:19 Uhr  | Archiv

Schoritzer Wiek wird Vogel-Refugium

Bild vergrößern
Kraniche an der Ostsee-Küste: Schon jetzt ist Rügen ein wichtiges Rückzugsgebiet für die Tiere.

Die Greifswalder Succow-Stiftung will auf der Insel Rügen ein weiteres Schutzgebiet entwickeln. Wie die Stiftung am Donnerstag mitteilte, soll aus der Schoritzer Wiek an der Südspitze der Ostsee-Insel eine sogenannte Wildnis-Insel werden. Vorgesehen sei unter anderem die Schaffung einer strukturreichen Weidelandschaft mit Mooren sowie Rast- und Brutmöglichkeiten für Kraniche, Rohrweihen und Rohrammern. Schon jetzt gilt das Areal als beliebter Rastplatz für Zugvögel.

Renaturierung nach 80 Jahren

In unmittelbarer Nachbarschaft war vor einem Jahr die Mellnitz-Üselitzer Wiek nach 80 Jahren Trockenlegung auf einer Fläche von 215 Hektar wieder geflutet worden. Es ist nicht das erste Projekt dieser Art auf Rügen. Zu den weiteren Wildnis-Inseln der Stiftung gehört auch das Naturschutzgebiet Goor in der Nähe von Putbus, Lanken bei Greifswald sowie der Große Gollinsee in der Schorfheide.

Ziel: 1.000 Hektar Wildnis

In den Gebieten sollen Wälder und Moore revitalisiert werden. Die Stiftung hofft nach eigenen Angaben, über das Projekt "Wildnis-Inseln"  etwa 1.000 Hektar Land in Deutschland unter Naturschutz stellen zu können.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/naturschutz179.html