Stand: 23.03.2016 10:48 Uhr

Schlange mit zwei Köpfen im Rostocker Zoo

"Sehr, sehr selten": Im Rostocker Zoo wurde eine zweiköpfige Schlange geboren.

Im Darwineum des Rostocker Zoos gibt es ab sofort eine zweiköpfige Schlange zu sehen. Die Höhlen-Schönnatter (Orthriophis taeniurus ridleyi) sei bereits im Juni 2015 geschlüpft und ziehe nun in ein Terrarium im Darwineum, teilte der Zoo mit. Mittlerweile ist die Natter 65 Zentmeter lang und 45 Gramm schwer. Sie sei "eine biologische Besonderheit, die sehr selten vorkommt", sagte die Kuratorin Antje Zimmermann.

Zwei Köpfe, zwei Speiseröhren, aber sonst ganz normal

Laut Zimmermann habe sich das Reptil abgesehen von seinen zwei Köpfen ganz normal entwickelt. Die Schlange frisst selbstständig und nimmt mit beiden Köpfen Nahrung auf, frisst aber jeweils nur mit einem. Die Schönnatter hat zwei Luft- und Speiseröhren, die sich zu einer vereinen. Alle anderen Organe sind nur einmal vorhanden.

Ähnlich wie bei eineiigen Zwillingen

Ein doppelter Kopf kann sich ausbilden, wenn die befruchtete Eizelle beginnt, sich zu teilen und wie bei der Entwicklung von eineiigen Zwillingen zwei eigenständige Organismen entstehen. "Anders als bei Zwillingen bricht die Teilung allerdings verfrüht ab. Je nach Zeitpunkt des Abbruchs kann das Ergebnis, wie im Fall unserer Schlange, ein doppelter Kopf sein", so Zimmermann weiter.

Weitere Informationen

Biber zwischen Gleisen sorgt für Polizeieinsatz

Am Bahnhof von Pasewalk hat ein Biber Polizei und einen Tierfänger auf den Plan gerufen. Das Tier hielt sich zwischen zwei Gleisen auf. Polizisten gegenüber verhielt es sich "sehr aggressiv". mehr

mit Video

Elefanten-Kuh wirkt bei Verdi-Oper mit

Elefantenkuh "Mala" besetzt bei der Schweriner Open-Air-Oper "Aida" im Sommer die größte Rolle. Theaterintendant Kümmritz befand das Tier nach einem Proberitt für bühnentauglich. mehr

Robbe im Strelasund auf Eis "gestrandet"

Auf dem zugefrorenen Strelasund vor Stahlbrode hält sich seit einigen Tagen eine Kegelrobbe auf. Offenbar sitzt das Tier auf dem Eis fest. Experten sagen: Kälte und Eis machen den Tieren nichts aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 23.03.2016 | 11:00 Uhr