Stand: 08.03.2016 15:50 Uhr

Wolgaster Bürgerinitiative übergibt Unterschriften

Bild vergrößern
Vor dem Landtag in Schwerin demonstriert die Initiative für den Erhalt des Wolgaster Krankenhauses.

Die Initiative zum Erhalt des Kreiskrankenhauses hat am Dienstag dem Landtagspräsidium MV eine Liste mit mehr als 19.000 Unterschriften überreicht. Mitglieder der Initiative übergaben vier Aktenordner mit Unterschriften an Landtagsvizepräsidentin Silke Gajek (Die Grünen). Die Unterschriften habe der Verein innerhalb weniger Wochen gesammelt sagte die Vorsitzende, Anke Kieser.

Es geht um Geburtshilfe, Gynäkologie und Kinderstation

Der Verein will den Landtag zwingen, sich noch einmal mit den seit Ende Januar geschlossenen Stationen im Krankenhaus zu beschäftigen. Da die Geburtshilfe, Gynäkologie und Kinderstation aufgelöst wurden, müssten Eltern mit ihren Kindern bei akuten Erkrankungen weite Wege in Kauf nehmen, etwa nach Greifswald oder Anklam.

Prüfung bis Anfang Mai 2016

Das Landtagspräsidium hat jetzt sechs Wochen Zeit, die Listen zu prüfen. Sind mehr als 15.000 Unterschriften gültig, muss sich der Landtag mit dem Anliegen beschäftigen. Am Montagabend hatten bei einer Mahnwache vor dem Kreiskrankenhaus Wolgast knapp 300 Wolgaster und Usedomer für den Erhalt der Stationen demonstriert.

Weitere Informationen

Kinderklinik Wolgast schließt, Anklam übernimmt

In Wolgast hat das Kreiskrankenhaus die Kinderstation geschlossen. Im Gegenzug ist die Kinderabteilung der Ameos-Klinik Anklam wieder im Betrieb. (01.02.2016) mehr

Wolgaster demonstrieren für Krankenhaus

Sozialministerin Hesse hat besondere Post bekommen: Mit Protest-Postkarten demonstrierte eine Initiative für den Erhalt der Frauen- und Kindermedizin am Wolgaster Krankenhaus. (03.12.2015) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 08.03.2016 | 08:00 Uhr