Stand: 26.08.2016 20:00 Uhr

Wieder mehr Einwohner im Nordosten

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es wieder mehr Einwohner. Mehr als 1,6 Millionen Menschen leben nunmehr zwischen Ueckermünde und Boltenhagen. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor. Als Grund nennen die Statistiker die Rekord-Zuwanderung. In Mecklenburg-Vorpommern ist das Einwohnerplus im bundesweiten Vergleich zwar gering - nämlich nur 0.8 Prozent. Aber das sind immerhin 13.200 Einwohner mehr als noch im vergangenen Jahr. 1991 gab es in Mecklenburg- Vorpommern noch 1,9 Millionen Einwohner. | 26.08.2016 20:01