Stand: 13.01.2016 11:30 Uhr

Widerstand gegen Bahnhofsneubau in Bad Kleinen

Bild vergrößern
Der Bahnhof Bad Kleinen verfällt. Nun soll ein 30 Millionen Euro teurer Neubau her.

In Bad Kleinen kritisieren Anwohner und Reisende den geplanten Bahnhofsneubau. Rund 20 Einwände haben sie bei der Deutschen Bahn eingereicht. Vor allem bemängeln die Reisenden, dass es am Bahnhof künftig weder Toiletten, noch einen geschützten Unterstand und auch keinen Kiosk mehr geben soll. Der Grund für diese Pläne: In Zukunft soll Bad Kleinen nur noch ein Umsteigebahnhof sein. Toiletten sind laut Bahn aber erst ab einer bestimmten Aufenthaltsdauer notwendig. Das sei an einem Umsteigebahnhof wie in Bad Kleinen nicht der Fall.

Abriss bereits beschlossen

Außerdem fordert die Gemeinde, dass entsprechende Schallschutzmaßnahmen eingehalten werden, damit die Anwohner durch die Bauarbeiten nicht zu stark belastet werden. Diese Einwände will die Deutsche Bahn nun prüfen. Der Baubeginn ist für Oktober geplant. Die Gemeindevertretung hat dem Abriss des alten, denkmalgeschützten Bahnhofsgebäudes von 1848 bereits zugestimmt. Für rund 30 Millionen Euro soll ein komplett neuer Bahnhof entstehen. Der Bahnbetrieb wird jedoch während der Bauphase eingeschränkt weitergehen, hieß es von der Deutschen Bahn.

Weitere Informationen

Mehr Geld: Land zieht Bahn-Projekte vor

Mecklenburg-Vorpommern bekommt vom Bund mehr Geld für Bahnstrecken. Geplante Bauprojekte sollen jetzt vorgezogen werden. Für Bahnkunden bedeutet das zunächst mehr Behinderungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.01.2016 | 08:00 Uhr