Stand: 16.07.2017 09:34 Uhr

Wahlkampf-Auftakt: AfD will "Deutschland zuerst"

Bild vergrößern
"Deutschland zuerst" - die AfD hat sich offenbar von US-Präsident Trump ("America first") inspirieren lassen.

Die Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) hat am Sonnabend in Schwerin ihren Bundestagswahlkampf eröffnet. Vor etwa 120 Menschen bekam Landeschef Leif-Erik Holm dabei Unterstützung von AfD-Vize und -Spitzenkandidat Alexander Gauland. In seiner Rede setzte der vor allem auf die Themen Linksextremismus, Flüchtlingspolitik und "Deutschland zuerst".

Friedlicher Protest gegen die AfD

Die AfD will im September als drittstärkste Kraft in den Bundestag einziehen. Sie rechnet mit einem Ergebnis von mehr als zehn Prozent der Stimmen, so Holm. Prognosen sehen die Partei derzeit bei sieben Prozent. Zeitgleich zeigten etwa 25 Menschen friedlich ihren Protest gegenüber der AfD. Laut Polizei verliefen beide Versammlungen friedlich und störungsfrei.

Weitere Informationen

AfD-Anfragen lassen Caffier erschaudern

Innenminister Caffier hat der AfD-Fraktion eine Nähe zur rechtsextremen NPD vorgeworfen und kritisiert den Stil ihrer Oppositionsarbeit. Grund sind mehrere AfD-Anfragen zum Kirchenasyl. mehr

AfD bringt Erschießung von Plünderern ins Spiel

Die Alterspräsidentin des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern, Christel Weißig (AfD), hat in einem sozialen Netzwerk laut über die sofortige Erschießung von Plünderern nachgedacht. mehr

mit Video

AfD-Abgeordnete: Kassieren ohne Grund?

Vier AfD-Landtagsabgeordnete kassieren die Kostenpauschale für Wahlkreisarbeit - ohne dass sie Wahlkreisbüros unterhalten. SPD-Fraktionschef Krüger spricht von einer "Riesen-Sauerei". mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 16.07.2017 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

01:53

Was wird aus Jamaika?

17.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:41

Schutzräume für Wölfe

17.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:38

Behelfsabfahrt für die A20

17.11.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin