Stand: 19.09.2014 12:50 Uhr

Volkssolisarität: Angeklagter bedauert Schaden

Im Prozess gegen einen früheren Manager der pleitegegangenen Volkssolidaritäts-Fonds vor dem Rostocker Landgericht fordert die Verteidigung, den Angeklagten vom Vorwurf der Insolvenzverschleppung freizusprechen. Nach Ansicht des Anwaltes des 64-Jährigen sei dies nicht erwiesen. Der Angeklagte bedauerte in seinem Schlusswort den Schaden für die Anleger, betonte aber zugleich, nicht die Insolvenz verantwortlich gewesen zu sein. Ein Urteil soll in der kommenden Woche gesprochen werden. | 19.09.2014 12:49