Stand: 07.08.2017 13:25 Uhr

Tote Fische treiben auf der Randow

Bild vergrößern
Ist ein Gülleeintrag in der Randow für das Fischsterben verantwortlich? (Archivbild)

In dem Fluss Randow in Vorpommern sind Tausende Fische verendet. Als Grund für das Fischsterben wird ein erhöhter Gülleeintrag vermutet. Der Landkreis Vorpommern-Greifswald geht derzeit nicht von einem Fehlverhalten von Landwirten aus. Trotzdem wolle sich das Kreisumweltamt ein genaueres Bild von der Lage verschaffen, hieß es.

Augenzeugen berichten von Güllegestank

Wahrscheinlich sei die Gülle durch den Starkregen der vergangenen Wochen ausgewaschen worden, sagte ein Kreissprecher. Mit solchen Niederschlagsmengen wie zuletzt hätte niemand rechnen können, hieß es. Augenzeugen berichten derweil, dass die Randow an vielen Stellen sehr stark nach Gülle rieche und das Wasser braun gefärbt sei. Mittlerweile liegt auch eine Anzeige des Landesanglerverbandes wegen Gewässerverschmutzung vor.

Weitere Informationen

Streit um Düngeverordnung im Nordosten

Landwirte in Mecklenburg-Vorpommern müssen ab sofort die Verwendung von Gülle und Gärresten regelmäßig melden. Damit soll die Nitratbelastung des Grundwassers gesenkt werden. (11.01.2017) mehr

Sauerstoffmangel Grund für Uecker-Fischsterben

Zu wenig Sauerstoff im Wasser - so lautet die Ursache für Tausende tote Brassen in der Uecker. Bei der Untersuchung der Proben im zuständigen Amt kam es erst zu Pannen. (08.11.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 07.08.2017 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:47

Landtag bespricht Gesetz zum Finanzausgleich

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:27

Glawe gibt Krankenhäusern Bestandsgarantie

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:48

Demonstration zum Namensstreit an Uni Greifswald

18.10.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen