Stand: 13.03.2016 13:49 Uhr

Studieren mit Karrieregarantie?

Bild vergrößern
Eine Modestudentin der Designschule Schwerin probiert ein Kleid ihrer Studienarbeit an einer Schneiderpuppe.

Im Beratungsraum der privaten Designschule Schwerin reihen sich Abschlussarbeiten auf Kleiderstangen: Business- und Ballroben, Anzüge, Alltagsmode. Der erste Bachelor-Jahrgang der Modedesigner steht kurz vor den Prüfungen, wie Rektor Stephan Haring erklärte. Insgesamt belegen derzeit 65 junge Leute die Studiengänge Mode-, Game- und Kommunikationsdesign. Weitere 100 Schüler absolvieren diese Fächer in der Berufsausbildung.

Hoffnung auf gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt

"Die Absolventen haben gute Chancen auf dem internationalen Arbeitsmarkt", sagte Haring. 2001 in Schwerin angesiedelt, gründete die Designschule 2011 in Leipzig (Sachsen) einen zweiten Standort. Dieser wurde 2013 Hauptsitz, da der Einrichtung in Mecklenburg-Vorpommern die staatliche Anerkennung nicht gewährt wurde, wie Haring begründete. Zugleich wurden die Studiengänge für die Bachelor-Abschlüsse eingerichtet. Künftig sollen auch Master-Abschlüsse möglich sein. "Die Tendenz in Deutschland geht hin zum Studieren nach dem Abitur, dem wollen wir Rechnung tragen", betonte Haring.

Luxus-Betreuung im Kreativbereich

Die Gebühren an der Designschule liegen zwischen 490 und 550 Euro pro Monat und Student. Dafür gebe es sehr kleine Studiengruppen von zwölf Teilnehmern und einen "Luxus-Betreuungsschlüssel", erklärte der Rektor. "Das ist im Kreativbereich lebensnotwendig." Geboten würde auch Wohnraum in schuleigenen Studenten-WGs. Mitzubringen seien vor allem Ideen und zeichnerisches Können. "Der Wille zählt heute mehr denn je." Jobchancen böten sich in Werbeagenturen, Architekturbüros, Verlagen, Medien und der Industrie.

425 Euro Studiengebühren pro Monat

Den weltweiten Arbeitsmarkt hat auch die Fachhochschule des Mittelstands (FHM), die University of Applied Sciences, im Blick. Im Nordosten gibt es Nebenstandorte in Schwerin und Rostock, Hauptsitz der privaten FHM ist Bielefeld (Nordrhein-Westfalen). Von den insgesamt mehr als 4000 Studenten lernen 400 in Schwerin und 200 in Rostock. Geboten werden Bachelor-, Master- und Promotions-Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft und Management, Medien, Gesundheit und Soziales. Im Monat zahlt ein Student rund 425 Euro Studiengebühren.

Unterstützung bei der Jobsuche

Als Vorteile geben die FHM-Standorte kleine Lerngruppen von 10 bis 25 Studenten an, individuelle Betreuung bei Studium und Praktika-Suche, Unternehmenskooperationen. Zugangsvoraussetzung ist die Hochschul- oder Fachhochschulreife, ein "Numerus clausus" wird nicht angewendet, dafür gibt es eigene Auswahlverfahren. "Weit über 90 Prozent schaffen das Studium erfolgreich in der Regelstudienzeit", erklärte Ivonne Bojarski, Rostocker Standortleiterin. Im Anschluss hätten die meisten sofort einen Job, sagte Maria Liesenberg, wissenschaftliche Mitarbeiterin in Schwerin.