Stand: 29.06.2017 17:18 Uhr

Stillstand im NSU-Sonderausschuss?

Bild vergrößern
Die Überlebende des rechtsextremen Terror-Trios des NSU, Beate Zschäpe, steht zurzeit in München vor Gericht.

Der Sonderausschuss des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern zur Mordserie des rechtsextremen NSU kommt offenbar nicht voran. Auch in der vierten Sitzung des Gremiums ging es nach Angaben der Opposition nicht um Inhalte, sondern erneut um Formalien. "Wir drehen uns im Kreis", beklagte der Innenexperte der Linksfraktion, Peter Ritter.

Ausschuss soll NSU-Aktivitäten im Nordosten untersuchen

Der im März eingerichtete Unterausschuss des Innenausschusses soll die Aktivitäten des NSU-Terrortrios in Mecklenburg-Vorpommern aufklären, insbesonders den Fall Mehmet Turgut in Rostock. Hinter dem Mord an dem türkischen Döner-Verkäufer im Februar 2004 vermuten die Ermittler den NSU. Auch zwei Sparkassen-Überfälle in Stralsund - Ende 2006 und Anfang 2007 - sollen auf das Konto des NSU gehen.

Generalbundesanwalt verweigert Akten-Herausgabe

Der Sonderausschuss will nicht nur die Hintergründe der Taten ausleuchten, sondern auch mögliche Fehler von Verfassungsschutz, Polizei und Justiz ergründen. Allerdings verweigert der oberste Ermittler - der Generalbundesanwalt in Karlsruhe - mit Blick auf das laufende Gerichtsverfahren in München die Herausgabe von Ermittlungsakten. In München steht das mutmaßliche NSU-Mitglied Beate Zschäpe vor Gericht. In einem Schreiben an das Innenminsterium in Schwerin heißt es vom Generalbundesanwalt, der Ausschuss habe keinen Anspruch auf die Papiere. Offenbar hat die Behörde Bedenken, da der Unterausschuss nicht mit den weitgehenden Rechten eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses ausgestattet ist.

Landtagspräsidentin soll Druck machen

Der Links-Abgeordnete Ritter meint, wenn es so weitergehe, dann werde der Ausschuss nicht - wie eigentlich geplant - bis Sommer 2019 fertig. Der AfD-Abgeordnete Bert Obereiner meinte, der Ausschuss sei nicht arbeitsfähig. Dem widerspricht der SPD-Abgeordnete Ralf Mucha. Nach seinen Angaben soll jetzt die Landtagspräsdidentin Druck beim Gernalbundesanwalt machen. Auch das Innenministerium will sich nach eigenen Angaben für die Herausgabe der Akten stark machen. "Wir mauern nicht", so ein Sprecher des Ministeriums.

Weitere Informationen
mit Video

Landtag von MV untersucht NSU-Aktivitäten

Viele Spuren des rechtsextremen NSU führen nach Mecklenburg-Vorpommern. Der Landtag will nun mit einem Ausschuss die Aktivitäten der Terrorzelle unter die Lupe nehmen. (09.03.2017) mehr

Landtag: AfD in Geheimdienst-Gremium dabei

Der Landtag in Schwerin hat die Parlamentarische Kontrollkommission gewählt. Zu den fünf Mitgliedern gehört auch der AfD-Abgeordnete und Vorsitzende des Innenausschusses, Jörg Kröger. (08.03.2017) mehr

Link

Der Terror des Nationalsozialistischen Untergrunds

Seit 2013 werden die Taten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in München gerichtlich aufgearbeitet. Ein ARD.de-Spezial gibt einen Überblick über die mutmaßlichen Täter und ihre Opfer. extern

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 29.06.2017 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:42

Feuerwehr: "Stiefelgeld" sorgt für Diskussion

21.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:40

Hauptverkehrsader in Greifswald abgesackt

21.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:01