Stand: 02.12.2016 20:40 Uhr

Stiftung "Anerkennung und Hilfe" gegründet

Unter dem Namen "Anerkennung und Hilfe" haben Bund, Länder und Kirchen eine neue Stiftung gegründet. Sie soll Menschen helfen, die als Kinder oder Jugendliche bis 1975 in der Bundesrepublik oder bis 1990 in der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder der Psychiatrie Leid und Unrecht erfahren haben. Betroffene können mit 9.000 Euro entschädigt werden. Außerdem ist eine Rentenersatzleistung von bis zu 5.000 Euro möglich. In Mecklenburg-Vorpommern stehen der Stiftung rund 5,9 Millionen Euro zur Verfügung. Sie soll im Nordosten bei der Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen angesiedelt sein. | 02.12.2016 20:38