Stand: 17.12.2016 10:20 Uhr

Rostock: Anglertreffen besorgt um Dorschquote

Bild vergrößern
Freizeitangler dürfen ab 2017 nur noch fünf Dorsche am Tag angeln. Kutter- und Küstenfischern wird ein Fanggewicht vorgegeben.

Die Dorschfangquote sorgt bei dem internationalen Bootsanglertreffen in Rostock Warnemünde für Diskussionen unter den Teilnehmern. Erstmals soll ab dem kommenden Jahr nicht nur Berufsfischern, sondern auch Anglern vorgeschrieben werden, wie viel Dorsch sie fangen dürfen.

Erstmals Quote für Freizeitangler

Ab dem 1. Januar dürfen Freizeitangler nur noch fünf Dorsche am Tag angeln. Grund dafür ist der schlechte Zustand desDorschbestands in der Ostsee. Freizeitfischer, die zuletzt ähnlich viel Dorsch aus der Ostsee holten wie Berufsfischer, dürfen ab Jahresbeginn in der Laichsaison im Februar und März höchstens drei Dorsche pro Tag angeln, im Rest des Jahres fünf. Umweltschützern geht die Quote hingegen nicht weit genug. Sie argumentieren, dass der Dorsch vom Aussterben bedroht sei.

"Quotenredizierung war nie ausreichend"

"Es gibt einfach zu wenig Dorsch", so Christopher Zimmermann, Chef des Thüneninstitutes für Ostseefischerei in Rostock, aber er sei "sicher nicht vom Aussterben bedroht", hieß es. Er werde jedoch momentan nicht sinnvoll genutzt. Die Quotenreduzierung sei nie ausreichend gewesen, um den Bestand eine Chance zu geben, sich wieder zu erholen, sagte Zimmermann.

Geteiltes Echo bei den Freizeitfischern

Besonders für Angler mit einer weiten Anreise stehe die Quote in keinem Verhältnis zu den Kosten für Anfahrtswege und Übernachtungen, hieß es. Heimische Angler hingegen können den Angaben zufolge gut mit der Quote leben, plädieren allerdings für eine variable Gestaltung der Quote. Im Idealfall könnte jeder Angler im Jahr 1.825 Dorsche anlanden. Den Kutter- und Küstenfischern ist hingegen ein Fanggewicht vorgegeben, das im kommenden Jahr bei etwas mehr als 3.000 Tonnen liege. Das sind 56 Prozent weniger als 2015.

Weitere Informationen
mit Video

Dorsch-Fischer vor dem Aus

Der Dorsch in der Ostsee ist fast ausgestorben, weil die Fangquote jahrelang zu hoch war. Eine deutlich reduzierte Quote soll ihn retten, doch die bedeutet für viele Fischer das Aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.12.2016 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

00:47

Landtag bespricht Gesetz zum Finanzausgleich

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:27

Glawe gibt Krankenhäusern Bestandsgarantie

18.10.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
00:48

Demonstration zum Namensstreit an Uni Greifswald

18.10.2017 19:30 Uhr
NDR Fernsehen