Stand: 17.09.2015 19:11 Uhr

Riesen-Forschungsmotor für Schiffsdiesel in Betrieb

Seit zwei Jahren wird an dem vier Meter hohen Einzylinder-Schiffsdieselmotor gearbeitet.

An der Universität Rostock ist am Donnerstag einer der größten Forschungsmotoren der Welt in Betrieb genommen worden. An dem vier Meter hohen Einzylinder-Schiffsdieselmotor wurde zwei Jahre lang gebaut.

Universität und Motorenhersteller ziehen an einem Strang

Auf einem speziellen Prüfstand wird der mehr als 40 Tonnen schwere Forschungsmotor in den nächsten Monaten ausgiebigen Tests unterzogen. Der Motor wurde von Ingenieuren der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik und des Rostocker Motorenherstellers Caterpillar gemeinsam entwickelt. Beteiligt an dem Verbundhaben sind auch das Rostocker Forschungszentrum Verbrennungsmotoren und die Thermodynamik Rostock GmbH.

Ziel ist ein verbrauchsarmer Serienmotor

Das Bundeswirtschaftsministerium fördert das 2013 begonnene Forschungsprojekt mit rund vier Millionen Euro. Hintergrund ist der weltweite Druck, die Entwicklung von Schiffsantrieben mit deutlich geringeren Schadstoffemissionen voranzutreiben und so die Umwelt zu schonen. Die Forscher hoffen, dass am Ende des Dauertests ein besonders verbrauchs- und schadstoffarmer Serienmotor entwickelt werden kann.

Weitere Informationen

Schiffsdiesel weit giftiger als bisher gedacht

Neuer Treibstoff für die Diskussion über Schiffsabgase: Bislang hatte Diesel den Ruf, vergleichsweise sauber zu sein. Eine Studie von Rostocker Forschern beweist nun das Gegenteil. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 17.09.2015 | 17:00 Uhr