Stand: 06.10.2016 11:54 Uhr

Polizei: Eskalation in Schwerin war inszeniert

Wie hier am Marienplatz zeigt die Polizei mehr Präsenz.

Die gewalttätige Auseinandersetzung am Freitag in der Schweriner Innenstadt war nach neuesten Erkenntnissen der Polizei eine gezielte Provokation von rechten Schlägern. Fünf der zeitweilig festgenommenen Deutschen sollen in Jamel (Landkreis Nordwestmecklenburg) verkehren, einer Hochburg der organisierten rechten Szene. Wie Polizeidirektor Ingo Renke am Mittwoch im Jugendhilfeausschuss der Stadtvertretung mitteilte, haben sich die Rechten nach Polizei-Informationen im Internet zu der Aktion verabredet.

Gezielt in eine Gasse gedrängt und eingekesselt

Die 30 Personen hätten sich im Schlosspark getroffen und seien dann zum Marienplatz gezogen. Danach drängten sie eine Gruppe von zehn Ausländern in die nahe Helenenstraße. Dort aber warteten bereits weitere rechte Anhänger, sodass die Angegriffenen in der Falle saßen. Dann traktierten die Schläger die Ausländer mit Fußtritten und Faustschlägen. Ein ausländischer Jugendlicher wurde im Gesicht verletzt. Die Polizei konnte schnell eingreifen. Bei der Durchsuchung der Deutschen stellten die Beamten Schlagringe und Pfefferspray sicher. Bereits am Freitagabend hatte der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

CDU will Videoüberwachung

Derweil will die CDU eine Videoüberwachung des Marienplatzes durchsetzen. Die Stadt selbst arbeitet an einem Zehn-Punkte-Programm. Es soll einen weiteren Integrationslotsen geben. Die unbegleiteten jugendlichen Flüchtlinge, die bisher noch in separaten Wohngemeinschaften wohnen, sollen in Wohngemeinschaften mit älteren Asylbewerbern einziehen. Die Stadt hofft, dass die älteren Flüchtlinge ein Auge auf die Jugendlichen haben. Das könne helfen, Auseinandersetzungen zu vermeiden, hieß es.

Weitere Informationen

Polizei greift in Schwerin härter durch

Nach mehreren gewalttätigen Auseinandersetzungen im Zentrum von Schwerin hat die Polizei ihre Präsenz gesteigert. Stadtabgeordnete der Unabhängigen Bürger kritisieren die Polizei dennoch. mehr

Schweriner Innenstadt: Es brodelt weiter

In der Schweriner Innenstadt ist es am Sonntagabend erneut zu Übergriffen gekommen. Junge Zuwanderer attackierten offenbar einen jungen Mann und bedrohten Motorradfahrer mit einem Messer. mehr

Flüchtlinge in Norddeutschland

Viele Flüchtlinge sind in Norddeutschland angekommen. Auf NDR.de finden Sie aktuelle Meldungen und Hintergründe rund um das Thema sowie Informationen speziell für Flüchtlinge. mehr

Die rechte Szene in Norddeutschland - Was tun?

NSU, NPD, Pegida - wir haben die rechte Szene im Norden im Blick, analysieren Strukturen und geben Tipps, was Sie gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit tun können. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 06.10.2016 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

02:44 min

Weltkriegs-Torpedo vor Kühlungsborn gesprengt

24.05.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
02:22 min

Baustart für zwei Flusskreuzer in Wismar

24.05.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin
04:37 min

Wie lassen sich Groß-Events besser sichern?

23.05.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin